In Kürze

Getreu: Hape Kerkeling moderiert die 47. Goldene Kamera

Getreu

Hape Kerkeling moderiert die 47. Goldene Kamera

Entertainer und Bestsellerautor Hape Kerkeling (46, "Ich bin dann mal weg") moderiert die 47. Verleihung der Goldenen Kamera. Bei der festlichen Gala werden am 4. Februar 2012 in Berlin nationale und internationale Preisträger aus den Bereichen Fernsehen, Film und Unterhaltung ausgezeichnet, wie die Fernsehzeitschrift "Hörzu" am Donnerstag mitteilte. Hape Kerkeling, der momentan als Nachfolger von Thomas Gottschalk (61) bei "Wetten, dass..?" im Gespräch ist, wurde bereits zwei Mal mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Das ZDF überträgt die Verleihung am 4. Februar ab 20.15 Uhr live aus der Ullstein-Halle im Axel-Springer-Verlagshaus in Berlin-Kreuzberg.

Gewürdigt

Filmregisseur Herzog sieht den Papst mit hohem Respekt

Filmregisseur Werner Herzog bringt Papst Benedikt XVI. "sehr hohen Respekt" entgegen. "Es hat in Jahrhunderten keinen gegeben, der eine solche gedankliche Tiefe hat wie er", sagte Herzog dem Magazin "Rolling Stone". Herzog, der in Oberbayern aufwuchs und mit 16 katholisch wurde, zeigte sich beeindruckt vom Deutschland-Besuch des Papstes im September. "Lesen Sie die Rede, die er vor dem Bundestag gehalten hat, die ist formidabel", sagt der Filmregisseur. Im Bundestag habe noch niemand eine so außerordentliche Rede gehalten. Schuld am Image des Papstes als Hardliner sei vor allem seine mangelnde Erfahrung mit der Presse, urteilte Herzog. "Leider ist Benedikt das ungeschickteste menschliche Wesen, das je den Medien vorgesetzt wurde", sagte der Regisseur.

Gefärbt

Ministerpräsident Volker Bouffier tönt sich die Haare

Im hektischen Politikbetrieb bleibt oft wenig Zeit für Eitelkeiten. Dennoch achten viele Politiker sorgsam auf ihr Äußeres. So verriet Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) nun in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung, dass er sich seine Haare töne. "Ich benutze ein Shampoo mit Färbung", sagte Bouffier, der nach eigenen Angaben morgens "30 bis 40 Minuten" im Bad verbringt. "Das mache ich aber selbst. Auf Anraten meiner Frau. Eigentlich bin ich deutlich grauer." Liften oder Botox kommt für den 59 Jahre alten Berufspolitiker aber nicht infrage. "Ich bemühe mich, einigermaßen ordentlich auszusehen", so der Ministerpräsident. "Was mit meinem wenigen Schlaf eine echte Herausforderung ist."

Gespielt

Christian Berkel wollte als Kind "unbedingt ein anderer sein"

Schauspieler Christian Berkel (53, "Inglorious Basterds") flüchtete sich als Kind oft in andere Rollen. "Ich bin streng leistungsbetont erzogen worden", sagte der Schauspieler dem "Zeit"-Magazin. "Aber es gab einen Bereich, da herrschte die totale Freiheit: Alles, was mit Kultur zusammenhing, war jederzeit erlaubt." Das Schauspielen sei seine Rettung gewesen. "Ich wollte unbedingt ein anderer sein. Die Schule, die Welt der Erwachsenen, das wirkte so eng und fantasielos. Was die meisten 'Leben' nannten, war mir ein Buch mit sieben Siegeln, die ich nur im Spiel mit verschiedenen Identitäten aufbrechen konnte."