Mode

Sie ist (k)ein Model und sie sieht gut aus

Man muss zweimal hinschauen, um zu erkennen, wer hinter den übernächtigten Augen, den toupierten Haaren und gebleichten Augenbrauen steckt. Ihr Schmollmund und der trotzige Blick verraten sie dann allerdings doch: Für eine Fotostrecke wechselte die Schauspielerin und ehemalige MTV-Moderatorin Nora Tschirner die Rollen nicht nur einmal.

"Ich mag Mode-Shootings, weil man sich eigenartig anziehen kann, wie man sehen kann", sagte die 30-Jährige während der Aufnahmen in einem Videointerview. "So würde ich normalerweise nicht auf die Straße gehen." Für die experimentellen Bilder, die für das Zoo Magazine im Hotel Bogota am Kurfürstendamm entstanden, schlüpfte die aus Til Schweigers "Keinohrhasen" und "Zweiohrküken" bekannte Berlinerin in verschiedene Outfits der aktuellen Winterkollektion von Chanel. Mal posiert sie oben ohne, geschmückt allein mit engem Rock und Zigarette im Mund, ein anderes Mal kriecht sie über einen Teppich auf der Suche nach etwas Verlorengegangenem. Und Nora Tschirner fühlte sich unglaublich wohl dabei. Auf neuem Terrain befand sich die "GQ Frau des Jahres 2010" nämlich nicht: "Ich habe das schon öfter gemacht, weil ich immer 'Nehmt mich' schreie, wenn es um solche Aufnahmen geht."

Und in welcher Rolle kann man Nora Tschirner demnächst erwarten? In der der holografischen Assistentin Analoge Halluzinelle an der Seite von Oliver Jahn . Vom 21. November an sind beide in der zweiten Staffel der Science-Fiction-Satire-Serie "Ijon Tichy: Raumpilot" auf ZDF neo zu sehen.

Meistgelesene