Fernsehen

Des Wahnsinns fette Beute

Barbara Schöneberger überfällt manchmal eine "Umwelt-Euphorie". Sie nimmt sich vor, eine Pfandflasche wegzubringen.

Dann aber schleppt sie die tagelang durch die Gegend, um sie schließlich verzweifelt aus dem Autofenster in den Wald zu schleudern. "Von dir lass ich mir doch nicht mein Leben ruinieren", ruft sie noch.

Woher wir das wissen? Hella von Sinnen und Cornelia Scheel haben die Macken und Marotten ihrer Freunde und Bekannten aufgespürt und in ihrem Interviewband "Des Wahnsinns fette Beute" aufgeschrieben, der am 1. November bei Rowohlt erscheint. Bloßgestellt würden die Freunde nicht: "Wenn der Otto-Normalverbraucher unser Büchlein liest, dann fallen ihm seine eigenen Ticks und Rituale ein", sagt von Sinnen, die gerade den deutschen Comedy-Ehrenpreis bekommen hat. "Ich habe die Hoffnung, dass dieses Buch auch dazu beiträgt, Marotten in einem positiveren Licht zu sehen." In "Des Wahnsinns fette Beute" gibt es Einblicke in die intimsten Ängste und irrsten Rituale von fast 30 Prominenten, darunter Gaby Köster , die jahrelang nicht ohne ihre "Glücksschlüpfer" auf die Bühne konnte, Bastian Pastewka , der Angst vor verschrumpelten Luftballons hat, oder Schauspielerin Senta Berger , die "in den erotisch-sentimentalen Momenten des 'Nachher'" dringend noch etwas lesen muss, bevor sie einschlafen kann.