Premiere

Aufmarsch der Frauenhelden

Männer, Männer, Männer: So viel geballte männliche Star-Power zeigt sich selten auf Kinopremieren.

Am Mittwochabend erschienen die Schauspieler Til Schweiger , Christian Ulmen , Florian David Fitz , Pasquale Aleardi , Justus von Dohnányi , Wotan Wilke Möhring und Regisseur Simon Verhoeven auf dem roten Teppich vor dem Cinestar im Sony Center, um den Film "Männerherzen und die ganz große Liebe" (Kinostart 15. September) zu präsentieren. Und es gab jede Menge Geschrei der weiblichen Fans. Schon der erste Teil "Männerherzen" war 2009 ein riesiger Erfolg, und so stellte sich selbst für einen vielbeschäftigten Schauspieler wie Schweiger nicht die Frage, ob er auch bei der Fortsetzung mitmacht. Dabei hatte er Bedenken, schließlich muss er in dem Film auf ein kleines Pony steigen: "Mit dieser Szene wollte Verhoeven vermutlich meine Karriere zerstören", sagte Schweiger grinsend. Auf seine guten Eigenschaften als Mann angesprochen, antwortet er: "Oh, so einige, aber ich will mich jetzt nicht selber loben." Ähnlich bescheiden gab sich von Dohnányi: "Ich preise mich ungern selber an", sagte er. Gelobt wurde dafür Regisseur Verhoeven und zwar vor allem von seinen Darstellerinnen. "Es ist ein Genuss, mit ihm zu arbeiten", sagte Nadja Uhl . Und Jana Pallaske ergänzte: "Ich würde sofort in einer weiteren Fortsetzung mitspielen."

Zumindest die Produzenten Max Wiedemann und Quirin Berg wollen nicht ausschließen, dass es einen weiteren Teil geben könnte. "Wenn Verhoeven wieder etwas so Gutes einfällt, sind wir dabei", sagte Wiedemann. Kein Wunder, dass Verhoevens Mutter Senta Berger stolz auf ihren Sohn war. "Ich freue mich wahnsinnig über seinen Erfolg", sagte sie. Klar, Mutterherzen schlagen eben auch höher, wenn der Nachwuchs so umschwärmt wird.