Kommunikation

Katarina Witt: "Jeder Anrufer bellt mich an"

Prominente sind auch nur Menschen. Immer schon gewusst, oder sind Beweise gefällig? Am Mittwochabend trafen sich Kommunikations-Profis aus Politik, Unterhaltung und Wirtschaft zur Vodafone Night im Hotel de Rome an der Behrenstraße.

Wichtigster Anlass: miteinander zu reden. Leibhaftig. Echt und von Angesicht zu Angesicht. Denn viele kommunizieren in ihren zeitraubenden Jobs nur noch via E-Mail oder Handy. Da ist so ein Abend mit echten Gesprächen bei einem Bier oder Wein eine willkommene Ausnahme und Abwechslung.

Mittendrin prominente Vodafone-Kunden: Comedian Oliver Pocher , Boxer Axel Schulz , Moderatorin Sabine Christiansen und die ehemalige Kunstturnerin Magdalena Brzeska . Auch Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler zählte zu den Gästen. Während Oliver Pocher seinem Image gerecht wurde und Unsinn redete, auch live, bemühte sich Katarina Witt um ein paar ernste Anmerkungen zum Thema. "Ich habe nur noch ein Handy", erzählte sie. Ein zweites und drittes habe sie wieder abgeschafft. "Das wurde zu viel." Dafür ist ein Handy nonstop angeschaltet: "Jeder Anrufer bellt mich an", verriet sie. So ein Hunde-Klingelton ist praktisch. "Muss man nicht füttern." Schauspielerin Dennenesch Zoudé gestand: "Die mobile Kommunikation hat mein Leben total verändert. Man ist ständig erreichbar." Mit einer Ausnahme: "beim Essen". Boxerin Regina Halmich gab sich dagegen ein bisschen technik-skeptisch. "Bei mir dauert es immer, bis ich mich auf neue Geräte einlasse." Immerhin war sie interessiert genug, um zur Eröffnungsgala der Internationalen Funkausstellung zu gehen. Und bald will sie noch öfter in Berlin sein. "Ich habe mir gerade eine Wohnung in Mitte angesehen." Wenn sie eine Zweitwohnung in Berlin bezieht, dann kann sie zumindest mit ihren Berliner Freunden endlich wieder live kommunizieren.