Hannelore Hoger

Die Diva und das Rätsel um ihr Alter

| Lesedauer: 2 Minuten

Selbst vor ihrem (vermeintlich) runden Geburtstag am kommenden Sonnabend gönnt sich Schauspielerin Hannelore Hoger keine Verschnaufpause. Für den "Bella Block"-Krimi "Unter den Linden" ist die Hanseatin seit Anfang der Woche in Berlin. Allein zwei Drehtage gibt es am Mittwoch und Donnerstag im Schöneberger Weinrestaurant "Brenner" an der Regensburger Straße.

Wirt Anton Stefanov musste das Feld räumen, damit sein uriges Lokal in die "Österia" verwandelt werden konnte, um als stimmungsvolle Kulisse für den neuesten "Bella-Block"-Film mit Hoger in der Hauptrolle zu dienen.

Wann die neue Folge im ZDF gezeigt wird, darüber wird noch Stillschweigen bewahrt. Ebenso über das Alter der Charakterschauspielerin, die seit 1994 als Kommissarin Bella Block ermittelt. Der anstehende Geburtstag ist ein Thema, das die Agentur der Schauspielerin derzeit mächtig nervt. "Das Alter ist doch völlig unwichtig", antwortet man dort auf Anfragen kurz und knapp. Gratuliert man der gebürtigen Hamburgerin also nun zum 68., 69. oder gar 70. Geburtstag? Dann zumindest gäbe es bei den Hogers in diesem Jahr doppelt Grund, ein Jubiläum zu feiern. Denn Tochter und Schauspielerkollegin Nina Hoger wurde im März 50. Somit steht auf jeden Fall fest, dass Mutter Hannelore - egal ob mit 18, 19 oder 20 Jahren - eine junge Mutter war.

Was die Eventuell-Jubilarin Hannelore Hoger von Spekulationen um ihr Alter hält, hat sie ohnehin mehrfach klargemacht: "Uncharmant" finde sie es, darauf angesprochen zu werden, sagte sie und gestand, in diesem Punkt "hemmungslos" lügen zu können. Kein Primadonnengehabe, nicht eitel und eigentlich ziemlich faul - so beschreibt sich die Schauspielerin selbst. Dabei wird die Hamburgerin durchaus bisweilen als schwierig gefürchtet. Wohl auch wegen ihrer direkten Art, die sie sich selbst bescheinigt. Aber ob sie etwa jüngere Regisseure mit ihrer Reputation und ihrer Art verschüchtere? "Es gibt keinen Grund, sich nicht an mich heranzutrauen, obwohl ich wahrscheinlich als schwierig gelte, was immer das heißen mag", sagte sie mal. "Ich scheue keine Auseinandersetzung, womit ich nicht streiten meine. Sicher bin ich grundsätzlich kein einfacher Mensch, aber warum sollte ich das auch sein?" Als etwa Kollege Devid Striesow zu "Bella Block" stieß, stellte er bei Hoger aufatmend fest: "Wir haben gottlob einen recht ähnlichen Humor und können über die gleichen Dinge sehr lachen."

Seit ihrer Kindheit wollte die Hoger nie etwas anderes sein als Schauspielerin. Ihr Vater war Schauspieler und Inspizient am Ohnsorg-Theater in der Hansestadt Hamburg, die Mutter Schneiderin. Neben ihrer Bella Block, die in nunmehr 30 Fällen ermittelt hat und auch im Ruhestand keine Ruhe findet, war Hoger zuletzt unter anderem im TV-Film "Ellas Geheimnis" zu sehen. Hannelores Hogers Geheimnis bleibt ihr Alter. Fragen danach beantwortet sie resolut: "Ich bin so alt, wie ich aussehe." Und damit basta!