"Zauberflöte" im Strandbad Wannsee

Seefestspiele bezaubern Premierengäste

Rund 4000 Regencapes standen am Donnerstagabend für das Publikum der ersten Berliner "Seefestspiele" bereit. Sie blieben ungenutzt, denn anstatt Wind und Regen, den die Hauptstadt in den vergangenen Wochen zu Genüge abbekommen hatte, machten die Wolken zur Premiere von Katharina Thalbachs (57) Neuinszenierung von Mozarts "Zauberflöte" Platz für eine märchenhafte Naturkulisse direkt am Wannsee.

Hier, am Ufer des Strandbads, ging die Sonne hinter der 18 Meter hohen Bühnen-Pyramide in warmen Farben unter, während Premierengäste wie Elke Heidenreich , Arne Friedrich , Gregor Gysi , Alexandra Kamp und Dagmar Frederic , Georg Preusse und Winfried Glatzeder Tamino, Pamina und der Königin der Nacht lauschten. Zahlreiche Bootseigner verfolgten das Spektakel zudem vom Wasser aus. Als Nachbar und Mitbegründer des "Freundeskreises der Seefestspiele" hatte es Florian Langenscheidt , der derzeit ein Buch über das Glück schreibt, nicht weit zu Thalbachs Uraufführung. Davon, dass Berlin besser werden würde als Bregenz, war er überzeugt: "Wir sind parteiisch", scherzte er. Entertainer Eckhardt von Hirschhausen war sich da nicht so sicher, aber "zumindest alphabetisch liegt Berlin vor Bregenz". Kulturstaatssekretär André Schmitz hoffte, dass aus den Seefestspielen nicht nur eine Tradition werden wird, sondern auch, "dass sie beim nächsten Mal, wie eigentlich geplant, auf dem Wasser und nicht vor dem Wasser stattfinden". Hier im Strandbad Wannsee, wo Christina Rau "als Kind oft Baden war", war auch ein anderer nach eigenem Bekunden "schon lange nicht mehr". Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit gönnte sich vor der heißen Wahlkampfphase einen kleinen Ausflug in Berlins Südwesten. So nah an ein Urlaubsgefühl wie am Donnerstagabend wird er wohl erst einmal länger nicht mehr kommen, denn auch nach dem Wahlkampf werde keine Zeit zum Entspannen sein: "Dann stecken wir ja mitten in den Koalitionsverhandlungen", sagte er ganz siegessicher und begrüßte Außenminister Guido Westerwelle , der seine erste "Zauberflöte" als Schüler sah und am Abend lässig einen Pullover über das Sakko legte. So auch sein Ehemann, Michael Mronz , der gemeinsam mit Peter Schwenkow , Christoph Dammann und Burghard Zahlmann die "Seefestspiele" initiierte. Bis zum 28. August wird die 1791 in Wien uraufgeführte märchenhafte Handlung um den jungen Prinz Tamino noch zu sehen sein.