Stars und Sternchen

Warmfeiern für das Münchner Filmfest

Der Startschuss für den Feiermarathon rund um das Münchner Filmfest fiel am Donnerstagabend. Anlässlich des 35-jährigen Bestehens des Bundesverbandes der Film- und Fernsehregisseure wurde erstmals "Metropolis - der Deutsche Regiepreis" verliehen.

Auch die Berliner Filmprominenz räumte dabei im Audi Zentrum ab. So wie Feo Aladag (39, "Die Fremde"). Sie bekam den Preis in der Kategorie "Nachwuchsfilm": "Allein schon durch die Nominierung war ich gebauchpinselt. Es ist ein Preis von Regisseur an Regisseur, also eine Anerkennung aus dem Kollegenkreis. Ein solcher Preis war schon lange überfällig", sagte die Regisseurin.

Nicht nur Regisseure freuten sich über den neu geschaffenen Preis. Auch der Berliner Alexander Fehling (Foto, "Goethe") wurde vor 500 Gästen, darunter Ingrid van Bergen, Jenny Jürgens und Marco Kreuzpaintner , als "Bester Schauspieler" ausgezeichnet. Der 30-Jährige war sichtlich überrascht und begeisterte das Publikum mit seiner spontanen Rede: "Ich muss zugeben, ich hätte jetzt gerne einen Text", gestand er. Weitere Preisträger waren: Dominik Graf (Kategorie "Beste Regie Fernsehserie" für die Krimireihe "Im Angesichts des Verbrechens"), Regisseur Ralf Huettner (Kategorie "Kinofilm" für "Vincent will Meer"), Alrun Goette (Kategorie "Fernsehfilm" für "Keine Angst"), Peter Lilienthal (Ehrenpreis für sein Lebenswerk), Maria Simon ("Beste Schauspielerin"), Wolf Dietrich Brücker ("Bester Redakteur") und Thomas Kufus ("Bester Produzent").