Aids-Hilfe

Botschafter und Bären in der Philharmonie

Wenn der britische Botschafter Simon Gerard McDonald dem Restaurantleiter und Sommelier des Quarré Adlon, Hagen Hoppenstedt, spontan um den Hals fällt, ist das ungewöhnlich. Und auch der Anblick von 40 Diplomaten, die sich temperamentvoll im Takt der Musik bewegen, kann seltener nicht sein.

Im Kammermusiksaal der Philharmonie machte Jazz-Musikerin und Sängerin Donna Brown am Sonnabend das Unmögliche möglich. Für ihr Projekt "Jazz Against Aids" vereinte sie ein Ensemble aus Vollblut-Musikern. Klassiker von Cole Porter, Billie Holiday, Duke Ellington wurden von Tenor Kenmichael Stafford , Posaunist Tony Hurdle , dem Piano-Virtousen Craig Lees sowie dem Black Pearl Jazz Quartet mit Leidenschaft gespielt.

Eine "Preview" der besonderen Art war auch der "Capital Bear". Die Ritzenhoff AG, bekannt für hochwertige Design-Geschenkartikel aus Glas und Porzellan, bot die Figur schon vor dem offiziellen Verkaufsstart den Gästen zum Erwerb an. Denn die Erlöse des Abends und zehn Euro pro verkauftem Edel-Maskottchen gehen nach Abzug aller Kosten an die Berliner Aids-Hilfe e.V.

Das ungewöhnliche Projekt hatte viele "Väter und Mütter" und entsprang einer spontanen Idee. Donna Brown , legendär sind ihre Weihnachtskonzerte mit den Golden Gospel Pearls in der Schöneberger Apostel Paulus Kirche, wollte Gutes tun. Über eine gigantische "PR-Maschinerie" verfügte sie nicht, aber über Freunde, einen starken Willen und "temperamentvolle" Überzeugungskraft. Für das "diplomatische Parkett" sorgte Mania Feilcke , Präsidentin des "Ambassadors Club". Über 40 Botschafter genossen einen außergewöhnlichen Jazz-Abend.