Kinder, Kunst, Kichern

Großstadt wird Berlin erst, wenn die deutsche Hauptstadt aufhört, eine Ansammlung von Dörfern zu werden.

Eine ungewöhnliche Begegnung von junger Boheme, kultursinnigen Bildungsbürgern aus Zehlendorf und dem neupreußischen Glanz Potsdams gab es zur Eröffnung der Gartenausstellung "Spiele im Park" in der Villa Schöningen. Kuratiert von dem Frankfurter Museumstycoon Max Hollein, beseelten die durchweg originellen, aufregend zeitgenössischen und lässigen Kunstwerke den Garten jener Villa an der Glienicker Brücke, die als Begegnungsstätte von Kunst und Politik, Avantgarde und Geschichte, Jung und Alt zunehmend beliebter wird. Es wurde viel gelacht, gegrinst, gefeixt - das preußische Arkadien zeigte sich von seiner reizenden Seite.

Viele der Künstler wie Tino Sehgal , Olaf Nicolai oder Tobias Rehberger waren mit Familie gekommen - und überhaupt wimmelte es an dem sonnigen Nachmittag und Frühabend von Kindern, die mit besonderer Begeisterung den spielerischen Ansatz der Arbeiten würdigten. Hausherr Mathias Döpfner , CEO Axel Springer AG ("Berliner Morgenpost", "Die Welt"), begrüßte die Kinder deswegen besonders schwungvoll und herzlich bei seiner Ansprache, während Max Hollein mit Wiener Charme die Eigenarten der Kunstwerke vorstellte. Skandinavische und amerikanische Künstler fachsimpelten über die Besonderheiten der servierten Berliner Currywurst und wunderten sich über das für Berlin ungewohnt freundliche Catering. So überraschte es auch nicht, dass die Tische und Bänke in dem lieblich angelegten Villengarten auch Stunden nach der Eröffnung voll belegt waren. Professionelle Netzwerker sammelten Visitenkarten und verabredeten Termine, die meisten Gäste jedoch nutzten das schöne Wetter, um im Kreise neuer und alter Freunde die gezeigte Kunst zu diskutieren, künftige Umzüge von Mitte nach Potsdam oder in den Berliner Südwesten zu besprechen oder einfach nur, um die letzten Erdbeeren vom Büffet zu räumen. Wer auf dem Nachhauseweg genauer auf die Verandas der Häuser nebenan schaute, erkannte bekannte Medienmacher beim Sundowner. Mehr wird hier aber nicht verraten.