In Kürze

Verrückt: Michael Kessler empfiehlt Esel als Reisebegleiter

Verrückt

Michael Kessler empfiehlt Esel als Reisebegleiter

Comedian Michael Kessler (43) ist mit einem Esel namens Elias (7) von Berlin durch die Uckermark an die Ostsee gewandert. Wallach Elias hatte sich bei einem Internet-Casting von Radioeins durchgesetzt: Einer seiner Vorzüge war, dass er keine Flöhe hatte. Pro Tag wanderten der Schauspieler und sein Gepäck-Esel zwischen 10 und 14 Kilometer. Der Esel habe eine große Ruhe ausgestrahlt. "Ich kann jedem nur empfehlen, mal mit einem Esel zu gehen", sagte Kessler. Ab 6. Juni wird die Sendung "Kesslers Expedition" viermal montags um 21 Uhr im RBB-Fernsehen gezeigt.

Versendet

Gloria von Thurn und Taxis lehrt alte Menschen das Simsen

Fürstin Gloria von Thurn und Taxis (51) bringt alten Menschen das Simsen bei. "Wenn es um SMS geht, überfällt mich ein gerade missionarischer Eifer", sagte sie dem "Zeit"-Magazin. Ihr täten Menschen einfach leid, die ihr Handy nur zum Telefonieren benutzen könnten. Unter ihrer Anleitung habe zuletzt eine etwa 70 Jahre alte Dame ganze drei Minuten gebraucht, um erfolgreich eine SMS zu senden. Auch ihrer eigenen 82-jährigen Mutter habe sie das SMS-Verschicken beigebracht, fügte die Fürstin hinzu. "Jetzt bekommen wir dauernd Nachrichten von ihr, und sie freut sich riesig, wenn diese prompt beantwortet werden.".

Verhalten

Gregor Gysi profitiert von seiner Ausbildung zum Rinderzüchter

Der Linke-Fraktionschef Gregor Gysi (63) profitiert in der Politik nach eigenen Worten von seiner früheren Ausbildung zum Rinderzüchter. "Wenn man in die Politik geht, muss man melken können. Man muss auch eine Herde zusammenhalten können", sagte er der Zeitschrift "Bunte". Und gelegentlich habe er es "in der Politik ja auch mit einer Vielzahl von Rindviechern zu tun. Ich weiß, wie man mit ihnen umzugehen hat", sagte Gysi, der auch Rechtsanwalt ist.

Verglichen

Monika Gruber schimpft auf das Single-Leben in München

Die Kabarettistin Monika Gruber (39) findet München zum Flirten nicht ideal. "München ist ein einziges Elend für Single-Frauen. Die Männer hier sind so gefangen von ihrer eigenen Wirkung, dass sie nicht den Mumm haben, dich anzusprechen", sagte sie in der Zeitschrift "Bunte". Dagegen: "In Köln spendiert dir jeder mal eben ein Kölsch, man kommt ins Quatschen." Laut Gruber haben viele Männer außerdem ein Problem mit Frauen, die derbe Witze machen. "Wir Bayern halten meist nicht mit unserer Meinung hinterm Berg, aber einem Mann wird es eher verziehen, wenn's zu derb wird."