Florian David Fitz

Einfach himmlisch

| Lesedauer: 4 Minuten
Nina Anika Klotz

So mancher Fan hat es immer schon geahnt: Florian David Fitz hat der Himmel geschickt! Nicht nur, dass er in der RTL-Erfolgsserie "Doctor's Diary" einen Halbgott in Weiß spielt, nein: Der neueste Film des Bambi-Gewinners 2010 trägt der sakralen Titel "Jesus liebt mich".

Gleichwohl geht es in der gleichnamigen Romanvorlage des Films von David Safier ziemlich irdisch zu: Bei Marie klappt es einfach nie mit den Männern. Gerade wurde sie ganz übel direkt vor dem Hochzeitstermin abserviert. Verletzt und frustriert zieht sie zu ihrem Vater und dessen blutjunger Geliebten, wo plötzlich ein neuer Mann wie eine Erscheinung in Maries Leben tritt - der Zimmermann, der den Dachstuhl ausbaut. Marie ist sich sicher, dass der ihr Erlöser, ihr Messias sein wird.

Für Florian David Fitz ist "Jesus liebt mich" eine Premiere: Zum ersten Mal wird der Cousin der Kabarettistin Lisa Fitz selbst Regie führen - nachdem er wie bei seinem letzten Kinofilm "Vincent will Meer" bereits das Drehbuch geschrieben hat. "Ich bin ganz schön aufgeregt", gesteht der Münchner. "Ich habe lange überlegt, ob ich dieses Projekt machen möchte, wusste aber irgendwann aus dem Bauch heraus, dass es das richtige ist." Im Mai nächsten Jahres geht es los - wobei Fitz als Regisseur schon drei oder vier Monate früher einsteigen wird. "Die Vorbereitung und das Casting, das ist richtig viel Arbeit, die man sonst als Schauspieler gar nicht so mitbekommt. Da kommst du immer nur ein paar Wochen ans Set und haust, sobald alles im Kasten ist, schnell wieder ab", sagt Fitz. Die Zeit um Weihnachten wollte er sich komplett freinehmen, durchschnaufen und sich mental auf "Jesus liebt mich" vorbereiten, wie er sagt. Vielleicht verreist er auch noch mal, aber das weiß er noch nicht so genau: "Ich denke immer erst im Herbst an Urlaub, und dann sind alle meine Freunde meistens schon verbucht", erzählt er.

Und zur Beruhigung für alle Mädels: Florian wird bei "Jesus liebt mich" nicht nur hinter der Kamera stehen, sondern auch auf der Leinwand zu sehen sein - neben Jessica Schwarz als Marie.

Lange vor dem Film kommt nun aber erst einmal die neueste Staffel der Krankenhaus-Comedy-Serie "Doctor's Diary". Anfang Januar ist es so weit. Und auch wenn Fitz sich im Interview beharrlich weigert, jetzt schon ein bisschen zu erzählen, was passiert - "Ich verrate nichts. Gar nichts!" - ahnt man doch, dass es zwischen Gretchen Haase (gespielt von Diana Amft ) und dem smarten Dr. Marc Meier (Florian David Fitz) heftig auf und ab gehen wird. Für gefühlsmäßiges Durcheinander sorgt etwa der Gastauftritt der flippigen und hübschen Schwester Mitzi Knechtelsdorfer alias Nora Tschirner . Marc Meier soll ganz verzückt von der Brünetten sein. Aber wie gesagt: Eigentlich verrät er ja nichts. Nur von den Dreharbeiten erzählt er gern: "Mit Nora zu arbeiten, hat richtig Spaß gemacht. Sie ist unheimlich witzig und ein riesiger 'Doctor's-Diary-Fan." Als solcher wollte sie sich von der neuen Staffel überraschen lassen. "Sie hat sich immer nur die Seiten aus dem Drehbuch rausgerissen, wo die Mitzi Text hatte, damit sie nicht erfährt, was sonst noch so alles passiert. Und wenn wir abends zusammen im Auto nach Hause gefahren sind und Diana und ich unseren Text geübt haben, hat sie sich die Ohren zugehalten. Sie wollte sich bei der Ausstrahlung überraschen lassen."

Man darf also annehmen, dass Nora Tschirner in diesen Tagen ebenso kribbelig wie Tausende Fans auf den Start der neuen Staffel am 5. Januar nächsten Jahres wartet.