Literatur

Iris Berben: Mit einer Lesetour gegen das Vergessen

Elegant, eloquent, empfindsam: Das war die aus Russland stammende 1903 geborene jüdische Autorin Irène Némirovsky, Star der französischen Literaturszene der 30er-Jahre.

Ähnliche Eigenschaften werden Iris Berben (60) zugeschrieben. So passt es perfekt, wenn die Grande Dame des deutschen Films jetzt aus "Rausch", einem bisher in Deutschland unveröffentlichten Werk Némirovskys, liest. Berben, die von der Biografie der 1942 in Auschwitz ermordeten Schriftstellerin fasziniert war, hat bereits mit dem Hörbuch zu "Die Familie Hardelot" Némirovskys Prosa zu Popularität verholfen. Sie kämpft seit Jahren gegen das Vergessen der deutschen Vergangenheit: "Viele denken, das Thema sei nun beendet. Womit sich mir die Frage stellt: Wann ist Geschichte denn beendet? Ich glaube, jede Generation kann auf ihre Weise einen eigenen Zugang finden."