Benefizveranstaltung

Hoss und Harfouch lesen für Japan

Am Sonntagvormittag kamen Zuhörer in den Kammerspielen des Deutschen Theaters in einen ganz besonderen Genuss: Sie erlebten Nina Hoss, Helmut Mooshammer , Corinna Harfouch und Maren Eggert gemeinsam auf einer Bühne.

Die Ensemble-Mitglieder lasen zugunsten der Katastrophenopfer von Japan aus japanischen Romanen. Der Erlös aus der Benefizveranstaltung wurde an das Aktionsbündnis "Deutschland Hilft" gespendet.

"Das Schönste ist, dass man durch etwas helfen kann, das man sowieso schon macht: Texten seine Stimme verleihen", sagte Nina Hoss. Die Schauspielerin weist aber vor allem auf die Notwendigkeit von schneller Hilfe für die Menschen in Japan hin: "Das Land wurde mit so einer Macht erst von der Naturkatastrophe und dann von der Katastrophe in den Reaktoren getroffen, dass das Ausmaß noch lange nicht absehbar ist." Viele Existenzen stünden vor dem Aus, die müssten unterstützt werden. "Kein Land kann das allein bewältigen. Da muss von der Weltgemeinschaft konkret geholfen werden", forderte sie.

Trotz des ernsten Hintergrunds war die Lesung vor allem eine Entdeckungsreise in die japanische Literatur: Aus den Vorlesern wurden Zuhörer, denn nach ihren eigenen Vorträgen nahmen die Lesenden weiter auf der Bühne Platz. So konnten sie ihre Kollegen aus nächster Nähe beobachten. Und über sie lachen: zum Beispiel über die Harfouch, die sich trotz ehrgeiziger Vorbereitung charmant bei den japanischen Namen in "Das Haus Nire" von Kita Morio verhaspelte - und darüber schimpfte.