Fernsehen

"Auf Prinz Harry würde ich warten"

Eine Barbara Schöneberger nimmt den Mund gern voll. Bildlich natürlich, denn vor ihrem scharfen Witz, das hat die 37-Jährige beim Deutschen Filmpreis wieder bewiesen, ist niemand sicher. Nicht einmal sie selbst, denn bestimmt die Hälfte der Gags war auf eigene Kosten.

Beim Interview im Hotel "Ritz Carlton", in dem sie über zwei Lieder sprechen soll, die sie zur deutschen Fassung des Zeichentrickfilms "Winnie Puuh" (seit 14. April im Kino) beigetragen hat, ist ihr Mund jedoch voll, weil sie kaut: nonstop, fast eine halbe Stunde lang. Denn die Schöneberger hat keine Zeit, erst zu reden und dann zu essen, oder umgekehrt. Bei ihrem ungewohnt kurzen Arbeitstag (Maske zu Hause, Pressetermine in Berlin) wittert sie die Chance, schon nachmittags zu Hause zu sein. Ihre Mahlzeit - keine Diät! Salat, Geflügel und Vollkornschnitte - isst sie nebenbei.

Organisation, so viel wird deutlich, ist alles im Leben der Wahlberlinerin, die mittlerweile gefühlt jede wichtige Veranstaltung moderiert. Ihr Job sei super, "weil man nie Routine hat und weil man nicht jeden Tag in irgendein Büro rennen muss, in dem irgendein Idiot sitzt, den man eigentlich nicht mag". Jeder Tag bringe andere Voraussetzungen: "neue Leute, neue Orte, ein neues Publikum". Das zwinge sie dazu, jeden Tag von vorne anzufangen. "Das ist anstrengend, aber auch das, was den Beruf ausmacht." Je mehr Abwechslung, desto besser. "Wenn jemand will, dass ich singe, dann singe ich", sagt sie, "ich bin ein guter Dienstleister, sehr unkompliziert, ich mache nahezu alles", und klingt jetzt wie ein Vertreter, der zum extrascharfen Messerset noch einen Obstschäler drauflegt: "Ich tanze und steppe auch, wenn das gewünscht ist."

Am 29. April ist erst mal Zurückhaltung gefragt. Die Schöneberger wird für die ARD von der Hochzeit von Kate und William berichten. "Ich bin größter lebender Fan von Kate. Ist die toll?!", sagt sie und plappert ungefragt drauflos: "Ich hätte William sofort genommen. Allerdings nur, wenn er nicht Königssohn wäre. Das ist problematisch. Zu viel Adel und Gesellschaft finde ich fürchterlich. Deshalb tut Kate mir schon ein bisschen leid. Aber sie wird wissen, worauf sie sich einlässt." Schöneberger selbst würde warten "bis Harry geschlechtsreif wird". Der wäre eher ihr Typ. "Der ist einfach eine solche Wildsau." Chelsea sei nicht die richtige Wahl für Harry gewesen. "Da würde ich als ältere Frau zu ihm sagen, da ist noch nicht die letzte Messe gelesen." Na, dafür muss sie den Mund noch nicht mal besonders voll nehmen.