Bela B.

"Leute wie wir werden doch nicht 50"

Seine Ausbildung bei der Polizei brach er mit 15 ab. Bei seiner anschließenden Lehre im Kaufhaus wollte man ihn wegen seiner unangemessenen Kleidung nicht behalten. Als Azubi zum Dekorateur passte es dann aber auf beiden Seiten.

Doch es war die Musik, die Dirk Albert Felsenheimer letztlich am meisten begeistern konnte. Der Durchbruch und seine Namensänderung zu Bela B. kamen für den in Spandau geborenen Punk-Rocker 1982 mit der Gründung der Gruppe Die Ärzte. Nächstes Jahr wird Bela B. 50 Jahre alt und nimmt seine Punk-Rock-Seele in ein nächstes Jahrzehnt als Musiker mit. Für ihn kein schwieriges Unterfangen, denn "im Alter von 19 Jahren musste ich mich ja schon in besetzten Häusern dafür rechtfertigen, dass es "Bravo"-Poster von mir gab. Ich mache die Sachen so, wie ich sie für richtig halte. Insofern ist auch das Älterwerden nicht so schwer", sagt der selbsternannte Comic-Nerd und fühlt sich auch deshalb nicht alt, weil man, "als Rockmusiker immer jüngere Freundinnen" hat. Nach seinen Beziehungen zu der Schauspielerin Mareike Fell (36) und Moderatorin Sarah Kuttner (32) lebt er heute mit der 32 Jahre alten Fotografin Konstanze Habermann , und dem gemeinsamen, zweijährigen Sohn in Hamburg. Er wäre aber nicht der Erste, der die fünf vor der null erreicht: "Einer meiner besten Freunde. Der ist 50 geworden vor einem Jahr und sagte: Leute wie wir werden doch nicht 50". Bela B. nimmt es nicht schwer, ist "heute konsequenter als ich es mit 20 war, aber auch ein bisschen milder und rege mich nicht mehr so schnell auf. Mit 20 ist es deine verdammte Pflicht, dich aufzuregen und Hass zu haben", sagt er. Dafür, dass er nicht zu milde wird sorgt sein Umfeld: "Da gibt es schon Freunde, die einem das sagen und das so sagen, dass es ankommt. Das Internet ist ja etwas Schreckliches für uns Leute, die in der Öffentlichkeit stehen, weil wir dadurch permanent unter Kritik stehen. Die wenigsten Prominenten, die ich kenne, versuchen, im Internet Dinge über sich nachzulesen. Irgendwann hat man doch einen schwachen Moment und googelt sich."

Ab Donnerstag ist er in der Science-Fiction-Komödie "Paul - Ein Alien auf der Flucht" unter der Synchronregie von "Die drei ???"-Sprecher Oliver Rohrbeck als Alien Paul im Kino zu hören. Wann es musikalisch etwas Neues von den Ärzten zu hören gibt, die ihr letztes Studioalbum "Jazz ist anders" im November 2007 veröffentlichten, verriet er nicht: "Dazu sage ich nichts. Tut mir leid", antwortete er mit verdächtig lautem Lachen, das so klang, als sei etwas in Planung.