Filmpreis

Lola-Anwärter unter sich

Der Countdown läuft! Knapp zwei Wochen vor der Verleihung des Deutschen Filmpreises Lola traf sich die Crème de la Crème des deutschen Films am Sonnabendabend schon mal zum traditionellen Nominierten-Dinner.

Und zwar in diesem Jahr hoch über den Dächern der Stadt: in der Puro Sky Lounge im Europacenter in Charlottenburg.

Unter den Gästen waren auch Florian David Fitz , August Diehl und Alexander Fehling - alle drei sind in der Kategorie "bester männlicher Darsteller" nominiert. Doch von Konkurrenz keine Spur. "Wir werden uns schon nicht kloppen", sagte Diehl lachend. Man sei schließlich kollegial. "Außerdem kann man die Entscheidung eh nicht beeinflussen", so Fitz. Er sei beeindruckt, wie Fehling den Goethe gespielt habe und würde ihm insofern den Preis durchaus gönnen. In einem sind sich die drei Schauspieler auf jeden Fall einig: Man sollte zumindest vorbereitet sein, eine Rede zu halten.

Für Fitz steht im Moment außerdem noch eine andere Sache im Vordergrund. "In vier Wochen beginnen die Dreharbeiten zu 'Jesus liebt mich' mit Jessica Schwarz", erzählt er. Er führe zum ersten Mal Regie. Bruno Ganz , der Präsident der Deutschen Filmakademie, die die Lolas vergibt, ist sich sicher, dass der Filmpreis in den vergangenen Jahren "sehr an Bedeutung zugenommen hat". Für ihn ist der Preis "der wichtigste in Deutschland". Besonders freut er sich, dass Barbara Schöneberger die Vergabe der Preise wieder moderieren wird.

Wer gewinnt und wer leer ausgeht, wird sich am 8. April im Friedrichstadtpalast zeigen. In diesem Jahr liegt Tom Tykwers Liebesdrama "Drei" mit sechs Nominierungen ganz klar vorn. Die in Berlin spielende Dreiecksgeschichte geht unter anderem in der Kategorie "Bester Film" ins Rennen, und Hauptdarstellerin Sophie Rois ist auch als beste Schauspielerin nominiert. Zum Dinner konnte sie allerdings leider nicht kommen. Sie spielt in Hamburg am Schauspielhaus unter der Regie von René Pollesch Theater.

Einer kann sich schon sicher sein, dass er eine Lola mit nach Hause nimmt: Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase . Er bekommt den Ehrenpreis der Deutschen Filmakademie.