Auktion

Moderne Kunst für den guten Zweck

Wenn Werke so berühmter zeitgenössischer Künstler wie Damien Hirst, Sarah Lucas, Robert Wilson und Michel Comte unter den Hammer kommen, zieht das Galeristen, Kunstsammler und -liebhaber gleichermaßen an.

So auch Sonntagabend im "Hotel de Rome". Im Ballsaal drängten sich gut 500 Gäste, als Auktionator Daniel von Schacky mit dem Verkauf von insgesamt 34 Kunstwerken begann. "Sämtliche Arbeiten wurden von den Künstlern gestiftet", sagt Igor Paasch, der die Benefizauktion für den Verein Placet Berlin mit Nadine Griesbach organisiert.

Das "Hotel de Rome" stellte die Räumlichkeiten zur Verfügung, Sternekoch Tim Raue und sein Kollege Jörg Behrend stifteten das Büfett. Hinter der Organisation Placet stehen Ärzte der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie, die sich ehrenamtlich um Kinder kümmern, die Opfer von Krieg, Vertreibung oder Landminen geworden sind.

Einer der Gäste war Kunst-Mäzen Peter Raue, der von der Aktion "Kunst für den guten Zweck" begeistert war. "Jeden Tag werden Künstler gefragt, ob sie etwas spenden. Und für diese Benefiz-Auktion haben es die Organisatoren geschafft, die besten zeitgenössischen Künstler Europas zusammenzubringen." Auch Paasch war zufrieden: Allein das Werk von Sarah Lucas sei auf 65 000 Euro geschätzt, das von Damien Hirst auf 20 000.

334 000 Euro brachte der Abend ein, zu dem auch die Künstler Johannes Albers , Oda Jaune , Douglas Gordon und John Isaacs kamen. Höhepunkt war die Versteigerung des Werks von Damien Hirst. Kunstsammler Heiner Bastian bekam für 100 000 Euro den Zuschlag.