Sopranistin Nadja Michael

Kleine Oper ganz groß

"Eher unorthodox" wollte sie es haben - und damit war nicht die am Freitagabend in Trinkflaschen mit Strohhalm gereichte Kartoffelsuppe gemeint. Die international renommierte Opernsängerin Nadja Michael plante ein unübliches Konzertprogramm, und heraus kam ein exklusives Privatkonzert im kleinen Rahmen, das musikalisch und optisch keinen klassischen Weg ging.

Gemeinsam mit Isa Gräfin von Hardenberg lud die 42-jährige Sopranistin rund 70 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kunst in die Potsdamer Villa Schöningen, wo sie mit einem Kammerensemble samt Saxofonist und der 19-jährigen Violinelehrerin ihrer beiden Töchter Arien von Puccini und auch Wagner präsentierte. Im Obergeschoss der italienischen Turmvilla an der Glienicker Brücke, zwischen zurzeit dort ausgestellten Werken von Anselm Kiefer , bestritt die deutsche Chanteuse in lässigem, schwarzem Anzug und funkelndem Oberteil die erste Hälfte ihres Konzerts und nahm mit ihrer Stimmgewalt den gesamten Raum ein. Ihr Kontrastprogramm führte sie nach einer kurzen Pause in einem gewagten und extravaganten Designerkleid fort. In der Zwischenzeit unterhielten sich die illustren Gäste wie Friede Springer ,Schauspielerin Nadja Uhl und Lebensgefährte Kay-Patrick Bockhold sowie "Tatort"-Kommissarin Ulrike Folkerts mit Lebensgefährtin Katharina Schnitzler über den eigentlichen Zweck der Veranstaltung. Sie alle waren gekommen, um Nadja Michaels Herzensprojekt, das SOS-Kinderdorf in Moabit, zu unterstützen. Gemeinsam wollten sie Wege finden, den hilfsbedürftigen Kindern Kunst und Kultur näherzubringen.

Nachdem Nadja Michael 2010 die Arbeit der Organisation kennenlernte, merkte sie, dass "Kinder, wenn man ihnen eine kindgerechte Umgebung gibt, immer Kinder sind. Egal, was sie erlebt haben." Ihre eigenen Kinder erzieht sie mit dem Bewusstsein, dass "sie ein extrem privilegiertes Leben führen dürfen".