"Almanya - Willkommen in Deutschland"

Aylin Tezel und ihre erste Berlinale

"Unser Film "Almanya" läuft auf der Berlinale im Wettbewerb außer Konkurrenz?! Krass! Kann man sich Form für die Berlinale wappnen?" fragt sich Berlins neuer Jungstar Aylin Tezel (27) und sagt: "Einen Versuch ist es wert!"

1. Informationen sam- meln! Kopfüber auf dem Rücksitz hängend, meine Beine seltsam verknotet bei dem Versuch eine entspannte Position zu finden, ohne den Anschnallgurt lösen zu müssen, löchere ich meinen Kollegen Jacob Matschenz und unseren Regisseur Dietrich Brüggemann mit Fragen zur Berlinale. Wir haben eben eine dramatische Autobahnbeziehungsszene für Dietrichs neuen Film "3 Zimmer, Küche, Bad" abgedreht. Als Antwort bekomme ich ein Lied von Baz Luhrmann. "Sometimes youre ahead, sometimes youre behind...the race is long, and in the end, its only with yourself." Aha! Übersetzt heißt das dann wohl so viel wie "Entspann Dich!"

2. Kleider sammeln!

Das Großartige daran, dass man eine der Hauptrollen in einem Berlinale Wettbewerbsfilm spielt und außerdem noch eine Frau ist, ist natürlich ein schönes Kleid für die Premiere geliehen zu bekommen. Talbot Runhof legt sich ins Zeug, und während ich vollkommen verzückt über die fließenden Stoffe ihrer Kleider streiche, frage ich mich: Warum eigentlich im Februar? Wie viele erfrorene Füße und verschnupfte Nasen könnten uns Frauen erspart bleiben?

3. Konzentration und Schlaf sammeln!

Es geht so rasend schnell, dass selbst die Zeit zum Nach- bzw. Vordenken fehlt. Ich sitze in Interviews und habe das Gefühl ich rede ohne Punkt und Komma während mein Gegenüber bereits panisch über kaum realisierbare Schnittmöglichkeiten meiner Redefreude nachdenkt. Meine erhofften acht Stunden Schlaf pro Nacht haben sich bereits vor der Premiere halbiert und ich frage mich, ob ich vielleicht doch mehr der Jäger- als der Sammlertyp bin. Warum nicht?! Ein Versuch ist es wert! Auf ins Gefecht!