Tatort

Macht es noch einmal: Horst Schimanski

30 Jahre nach seinem ersten Fall im "Tatort" zieht Götz George heute wieder seine berühmte beige Armeejacke an und schlüpft noch einmal in die Rolle des Kommissars Schimanski (20.15, ARD).

Obwohl George inzwischen 72 Jahre alt ist und als echter Kommissar schon längst im Ruhestand wäre, löst er noch einen Fall. Es ist schon sein 45.!

Fans des ruppigen Bullen aus Duisburg erwarten alles, was sie an ihrem "Schimmi" schon immer liebten: Schnurrbart, Schlägereien, Dosenbier, Currywurst und Stunts. Auch nach 30 Jahren ist Götz George als Schimanski immer noch chronisch pleite und leicht verwahrlost. Und sogar seine alten Kollegen sind in "Schuld und Sühne" wieder dabei. Zum Beispiel Kollege "Hänschen" alias Chiem van Houweninge. Und wer mimt die Frau an der Seite des notorischen Rüpels? Marie-Claire ( Denise Virieux ), der Schimanski nach einem Unfall statt Blumen Currywurst ans Krankenbett bringt. "Meine Lust an der Rolle ist ungebrochen", sagte George.

Und natürlich flucht er auch wieder ordentlich. "Scheiße, nein!" - außer seinem Alter hat sich zum Glück nicht viel verändert an Kommissar Schimanski.