Geflüster

Die Berliner Schauspielerin Stefanie Stappenbeck (30) läßt sich in ihrem nächsten ZDF-Film "Unter anderen Umständen" doubeln. Sie spielt in dem Krimi-Drama eine Schwimmerin. Warum muß die Darstellerin gedoubelt werden, kann sie nicht schwimmen? "Doch, aber ich fühle mich manchmal unsicher im Wasser. Das kommt daher, seit ich als kleines Mädchen im Wellenbad war und plötzlich das Gefühl hatte, daß ich in den Wellen untergehe." Stefanie Stappenbeck gehört zu den vielseitigsten Jungschauspielerinnen, ist auf der Bühne ("Biberpelz", "Herr Paul") ebenso zu Hause wie im Fernsehen oder im Kino.

Der Berliner Jürgen Schau , einziger Ex-Filmboss, der sich für Tier- und Naturschutz einsetzt, lädt heute abend zur "Whale Night Gala" in den Bayrischen Hof in München. Die Idee, Freunde zu finden, die den Schutz der Wale unterstützen, hat Schau 2004 erstmals in Berlin öffentlich gemacht und nun auch nach München gebracht. "Die Ozeane der Welt brauchen unsere Aufmerksamkeit, denn im Gegensatz zu Erdbeben und anderen Naturkatastrophen sieht man die Zerstörung unter Wasser eben nicht so spektakulär im Fernsehen."

Werner Last (49), Enkel des legendären Bandleaders James Last , feierte gestern Abend im Palais der Kulturbrauerei die Europa-Premiere des Ballroom-Events "Come Dancing". Bei dieser neuen Art der Veranstaltung dirigiert Werner Last sein 16 Mann starkes "Last-Ballroom- Orchestra", und die Berliner können nach der Live-Musik tanzen. "Tanzorchester statt DJ" heißt die Devise des Musikers, der zwar seinen Hauptwohnsitz in Los Angeles hat, aber immer öfter in Berlin weilt. Dann muß er übrigens nicht im Hotelbett schlafen - der James-Last-Enkel hat eine Wohnung in Nikolassee.