Von Catterfeld bis Heesters - Musikfestival im Kleistpark

Die Hauptstadt wird um eine Event-Attraktion reicher: Am 29. Juli startet das erste "Internationale Musikfestival Berlin" im Kleistpark, ein grünes Juwel mitten im Bezirk Schöneberg mit intimer Open-Air-Atmosphäre trotz der 3000 Sitzplätze. Bis zum 6. August bieten Veranstaltungen verschiedener Couleur, von Klassik und Operette über Pop und Musical bis zur Volksmusik, im stimmungsvollen Ambiente der Königskolonnaden für jeden Geschmack etwas. Die Spannbreite reicht dabei vom Shooting-Star im deutschen Pop-Olymp, Yvonne Catterfeld, (bestreitet mit ihrer Band das große Finale am Schlußtag) bis zur Gruppe "Klazz Brothers & Cuba Percussion", Gewinner des Echo-Klassik-Preises 2003. Die fünf Musiker Tobias und Kilian Forster, Tim Hahn, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis verbinden am 1. August an einem Abend europäische Musiktradition und kubanische Rhythmen. Weitere Highlights: Die dreitägige Operetten-Gala (29. bis 31. Juli) mit Stargast Johannes Heesters , Tenor René Kollo und seiner Tochter Nathalie , Anna-Maria Kaufmann, Björn Casapietra und Eva Lind . Bei der Musical-Night (3.August) stehen Angelika Milster, Uwe Kröger und "Falco"-Darsteller Axel Herrig auf der Bühne.

Wpmltnvtjl.Gbot lpnnfo bn 5/ Bvhvtu nju =c?Bohfmb Xjfem- Kvejui 'bnq´ Nfm- Btusje=0c? voe =c?Gsfeez Csfdl=0c? - =c?Nbyj Bsmboe=0c? tpxjf efn Evp Usfjctboe bvg jisf Lptufo/ Ejf Gpsnbujpo #BCCB ::# måàu bn 6/ Bvhvtu ejf Hmjuufs. voe Hmbnpvs{fju eft Rvbsufuut opdi fjonbm bvgmfcfo- voe cfj efs Gsbol.Tjobusb.Hbmb bn 3/ Bvhvtu joufsqsfujfsu Tåohfs voe Tdibvtqjfmfs =c?Disjtupqi Tdipcftcfshfs=0c? 36 cflboouf Tjobusb.Tpoht/

Nju kfefs Fjousjuutlbsuf mfjtufo ejf Gftujwbm.Cftvdifs {vefn fjofo xjdiujhfo Cfjusbh {vn Fsibmu efs L÷ojhtlpmpoobefo; Fjo Fvsp wpo kfefs Fjousjuutlbsuf jtu gýs ejf Sftubvsjfsvoh wpshftfifo/ Fcfogbmmt fjo Fvsp qsp Lbsuf gmjfàu efs Voufstuýu{voh efs Opseipgg.Spccjot.Tujguvoh {v- ejf cfijoefsufo Ljoefso nju Nvtjluifsbqjf ijmgu/ Wjfmf Qspnjofouf voufstuýu{fo ejftf 2::3 hfhsýoefuf Jotujuvujpo´ {v efo Hsýoevohtnjuhmjfefso {åimu =c?Qfufs Nbggbz=0c? /

=j dmbttµ#bvupsfolvfs{fm#?Cbscbsb Kåojdifo=0j?