Filmfestival

Gesine Cukrowski: Mit einer rasenden Liebe aus dem Alltagstrott

Es gibt Begegnungen, die alles verändern. Ein Blick, ein Kuss und schon steht das Leben Kopf. Mit einer solchen Amour fou eröffneten Gesine Cukrowski und Peter Lohmeyer gestern Abend das Filmfestival "achtung berlin - new berlin film award" im Filmtheater Babylon. Ihr Film "Zwischen Heute und Morgen" feierte auf der Eröffnungsveranstaltung der drittgrößten Berliner Filmfestspiele Premiere.

Regisseur Fred Breinersdorfer erzählt darin die Liebesgeschichte von Anouk, einer 40-jährigen Werbetexterin, und Heiner, einem Architekten Mitte vierzig. Sie verabreden sich in spontaner Sehnsucht nach einem anderen, einem neuen Leben. Auf dem Spiel stehen entweder ihre bisherigen Existenzen, scheinbar fest gefügt in zwei Ehen oder eine gemeinsame Zukunft mit der großen Liebe, die in dieser Nacht im Hotel beginnen könnte.

Diesen Kampf zwischen Liebe und Vernunft, zwischen monotonem Weiterleben und aufregendem Neuanfang kennt Schauspielerin Gesine Cukrowski gut: "Ich habe das genau so schon mal erlebt, vor zehn Jahren ungefähr." Da traf sie selbst einen Mann, der ihr Leben komplett durcheinander wirbelte, und zog mutig die Konsequenzen: "Ich habe mich von meinem damaligen Freund getrennt und mich für den neuen Mann entschieden."

Das Glück hielt allerdings nicht lange. "Meistens braucht man nur jemanden als Motor, um aus der alten Beziehung rauszukommen", weiß die 40-Jährige. Nach einer kurzen Zeit als Single, "der einzigen" in ihrem Leben, traf sie ihren heutigen Lebensgefährten und Vater ihrer Tochter Lina Carlotta , Michael Helfrich : "Bei ihm war ich sofort hin und weg." Diese Liebe auf den ersten Blick hat bis heute Bestand.

Eine Heirat steht trotzdem nicht auf dem Programm: "Es gibt doch nichts Verbindenderes als ein Kind." Dem las sie kurz vor der Premiere - zwischen Haare föhnen, anziehen und Gesicht schminken - noch rasch zwei Kapitel aus "Emil und die Detektive" vor. Versprochen ist versprochen - und macht ja auch Spaß.

Fremdküssen ist deshalb bei Gesine Cukrowski nur auf der Leinwand angesagt, in einem sehr intimen Film mit einem sympathischen Filmpartner: "Peter ist nett, sonst wäre das gar nicht gegangen. Es war vor allem schauspielerisch eine Herausforderung, weil sich der Film 90 Minuten lang auf zwei Menschen konzentriert."

Das schauten sich gestern Abend auch die Schauspiel-Kollegen wie Axel Pape , Alice Dwyer , Tino Mewes und Mo Asumang ganz genau an.