Roger Cicero: Hut ab? Niemals!

Er gilt als Womanizer, Frauen sind seine größten Fans, und mit dem lockeren Swing-Titel "Frauen regier'n die Welt" will Roger Cicero (36) beim Eurovision Song Contest am 12. Mai in Helsinki Deutschland erfolgreich vertreten.

Er gilt als Womanizer, Frauen sind seine größten Fans, und mit dem lockeren Swing-Titel "Frauen regier'n die Welt" will Roger Cicero (36) beim Eurovision Song Contest am 12. Mai in Helsinki Deutschland erfolgreich vertreten. Den letzten Refrain wird er auf Englisch singen, "damit diejenigen, die kein Deutsch verstehen, mitkriegen, worum es in dem Song geht". Welche Platzierung erhofft er sich? "Unter den ersten zehn", sagt Roger (französisch ausgesprochen) Cicero bei unserem Treffen in der Garderobe des Admiralspalastes. Auf dem Tisch steht eine große Kanne "Halswohltee", zum schwarzen offenem Hemd trägt er ein grau gemustertes Jackett und eine flotte Schiebermütze.

Beim Wettbewerb am Sonnabend, bei dem Millionen Fernsehzuschauer aus aller Welt ihn nicht nur hören, sondern auch sehen werden, trägt Cicero allerdings Hut, seine Lieblingskopfbedeckung. Zu den bisher zehn Exemplaren seines Erkennungszeichens kam gestern im Hilton Strand Hotel in Helsinki, wo Cicero bereits eingecheckt hat, ein ganz besonderes hinzu: Die spezielle Hutkreation von Designerin Fiona Bennett aus wollweißem Haarfilz im klassischen Frank-Sinatra-Stil maßgefertigt und an der Innenseite mit schwarz-weißem Seidenfutter ausgelegt. Der absolute Hingucker ist allerdings ein silbergraues Hutband mit Reflektoren, die im Licht der Scheinwerfer aufblitzen. Fiona Bennett, zu deren Kunden auch die Schauspieler Christiane Paul , Jan Josef Liefers und Ben Becker sowie Moderatorin Tita von Hardenberg und Sängerin Christina Aguilera zählen, sagt über ihren Entwurf für Cicero: "Bisher hat niemand bei der Herstellung von Hüten Reflektoren verwendet, ich bin mir sicher, dass Roger damit die Blicke auf sich ziehen wird und vielleicht setzt er damit sogar einen neuen Trend." Die Hut-Ausstattung für den Sänger ist der Auftakt für Bennetts erster Herrenkollektion, die im Juni erscheinen wird und insgesamt 40 verschiedene Hüte und Kappen umfasst. Frage an Roger Cicero: Was ist unterm Hut? "Kurze Haare, nicht etwa eine Glatze, wie manchmal schon spekuliert wurde", sagt er lachend.

Welchen Bühnenanzug trägt er beim Song Contest? "Einen, der zum Hut passt. Mit Tiger of Sweden habe ich einen Ausstatter, der mich auch bei meinen Konzerten anzieht". Hat er einen Talisman dabei? "Klar! Ich trage ein Beutelchen mit mehreren Gegenständen bei mir. Wichtigstes Stück ist eine Sternschnuppe, das Geschenk meiner Freundin Kathrin . Ohne diesen Glücksbringer gehe ich nicht auf die Bühne."

Kommt die Freundin mit nach Helsinki? "Ja, einen Tag vor dem Wettbewerb", sagt Roger Cicero und antwortet zum Thema Eifersucht: "Kathrin versucht gelassen damit umzugehen. Ich selbst bin nicht sehr eifersüchtig." Seine Freundin, eine Sozialpädagogik-Studentin, die er seit mehr als zwei Jahren kennt, habe auch keinen Grund zur Eifersucht betont er, denn Treue sei auch für ihn "sehr wichtig!" Was schicken ihm die Verehrerinnen? "Briefe, kleine Geschenke, neulich war's auch mal ein Höschen; ein Tanga, schwarz mit rosa Blümchen", erzählt Roger Cicero amüsiert. Mit seinen frechen und aktuellen Songs ("Zieh die Schuh aus", "Ich Idiot ließ dich gehen", "Kein Mann für eine Frau", "Du willst es doch auch", "Kompromisse") mit Texten von Frank Ramond , der auch für Annett Louisan schreibt, war der gebürtige Berliner und jetzige Wahlhamburger der Shootingstar 2006. Ende März 2007 bekam er den "Echo" als "Künstler des Jahres Rock/Pop National". Seine erste Solo-CD "Männersachen" ging ab wie die Post, brachte ihm Platin ein. Erfolg macht sexy. Ist es ein gutes Gefühl, von so vielen Frauen begehrt zu sein? "Schon, wer wollte das leugnen. Aber manchmal ist es auch ein wenig beängstigend. Der Erfolg und die damit verbundenen Veränderungen kamen sehr schnell. Aber ich kenne auch ein Leben ohne großen Erfolg". Was hat die Freundin, was andere nicht haben? Roger Cicero: "Ach, viele guten Eigenschaften. Die wichtigste, ich kann bei ihr so sein, wie ich bin". Bringt er den Müll runter? "Klar doch!" Bislang hat der Star mit seiner Freundin in einer 50-Quadratmeter-Wohnung gelebt, bisschen klein... "Ja, wir sind bereits auf der Suche nach einem größeren Domizil."

Aufgewachsen ist Roger Cicero bis zum 19. Lebensjahr im feinen Grunewald. "In der Douglasstraße Nummer 5. Zuerst ging ich in die Grunewald-Grundschule, dann aufs Rathenau-Gymnasium. Mit 16 Jahren stand mein Berufswunsch Musiker für mich fest, obwohl es mein Vater lieber gesehen hätte, dass ich Jura studiere und Anwalt werde".

Der Sohn des international bekannten rumänischen Jazzpianisten Eugen Cicero (verstarb 1997) und dessen deutscher Frau Lilly , einer Tänzerin, stand schon als 12-Jähriger auf der Bühne, studierte fünf Jahre lang Jazzgesang an der Amsterdamer Hochschule der Künste in Hilversum. Ist es schwieriger oder leichter mit einem berühmten Vater? Roger Cicero: "Natürlich öffnen sich einem die Türen leichter, aber man hat auch mit Vorurteilen zu tun und vor allem wird die Latte sehr hoch gelegt."

Privat ist Roger Cicero für einen Künstler fast beängstigend solide. Er raucht nicht, trinkt nicht, ist Vegetarier, macht viel Sport und Yoga und entspannt sich beim Kochen. Gibt es etwas, wovor Roger Cicero Angst hat? "Ja, vor Spinnen!"

Barbara Jänichen