Nadja Uhls erster Film nach Babypause

Rund fünf Monate nach der Geburt ihrer Tochter Eva Paulina steht Schauspielerin Nadja Uhl wieder vor der Kamera: In Doris Dörries neuem Film "Hanami" (Kirschblüten) spielt sie die Freundin von Birgit Minichmayr, die wiederum die Tochter von Hannelore Elsner und Elmar Wepper darstellt.

Foto: Verwendung nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz, usage Germany, Austria and Switzerland only

Rund fünf Monate nach der Geburt ihrer Tochter Eva Paulina steht Schauspielerin Nadja Uhl wieder vor der Kamera: In Doris Dörries neuem Film "Hanami" (Kirschblüten) spielt sie die Freundin von Birgit Minichmayr , die wiederum die Tochter von Hannelore Elsner und Elmar Wepper darstellt. Nach zweiwöchigen Dreharbeiten zur Kirschblüte in Tokio kehrte die Filmcrew zu weiteren Dreharbeiten nach Deutschland zurück.

Gestern drehte die Dörrie mit ihren Hauptdarstellern Wepper und Elsner sowie Nadja Uhl einige Szenen im Acud Kunstverein an der Veteranenstraße in Mitte. Nadja Uhl: "Es ist mein erster Drehtag, es wird viel Rücksicht auf meine Tochter genommen, die ich noch alle vier Stunden stille. Die gesamte Produktion hat mir vor Drehbeginn zugesagt, dass sie sich beim Dreh in Berlin auf das Kind einstellt. Das ist vorbildlich." Nadja Uhls Lebensgefährte Kay-Patrick Bockhold kommt mit dem Töchterchen im Auto zum Set, wenn Mama es stillen muss. In Japan war Nadja Uhl nicht dabei. "Meine Szenen spielen nur in Deutschland."

Doris Dörrie über den Dreh in Tokio: "Plötzlich stockte die Kirschblüte fast eine Woche lang. Der japanische Kirschblütenvorhersager musste seinen Hut nehmen. Ein Drama."

Die Regisseurin, die als 25-Jährige das erste Mal in Japan war und bereits zwei Filme dort gedreht hat (1999 und 2004): "Japan ist mir ganz vertraut und doch fern." In dem Film "Hanami" geht es um die Geschichte eines reifen Ehepaares (Wepper/Elsner). Der plötzliche Tod seiner Frau bringt den Mann zu der verspäteten Einsicht, dass er ihren Wünschen immer im Wege stand. So reist er auf der Spur ihrer Träume und Hoffnungen nach Japan.

Um älter auszusehen, werden Elmar Wepper und Hannelore Elsner übrigens täglich mit einem Pinsel die Haare grau gefärbt. Beide Schauspieler waren vorher noch nie in Japan. Produzenten des Films sind Molly von Fürstenberg und Harry Kügler (Olga Film), die bereits 1986 Dörries ersten großen Kino-Erfolg "Männer" produziert haben.

Barbara Jänichen