Hans Christoph von Rohr verabschiedet sich als Chef der «Investoren-Sucher»

Die Klimaanlage im Atrium der Deutschen Bank Unter den Linden leistete volle Arbeit, während Hans Christoph von Rohr das Défilée abnahm. 450 Gäste kamen gestern Abend zum «Wachwechsel» beim «Industrial Investment Council (IIC), darunter Bernd Schiphorst (Medienbeauftragter Berlin/Brandenburg), der ehemalige US-Botschafter John Kornblum , der Chef der Senatskanzlei, André Schmitz , Friedrich Leopold von Stechow (Chef von «Partner für Berlin»), Siegmar Mosdorf , Parlamentarischer Staatssekretär a.D., sowie Ex-Wirtschaftssenatorin Juliane Freifrau von Friesen .

Von Rohr legt sein Amt als Vorsitzender der Geschäftsführung der IIC auf eigenen Wunsch nieder und wechselt in den Aufsichtsrat. «Ich bin jetzt 64, meine Töchter haben mir fünf Enkelkinder geschenkt. Ich habe meinem Vaterland jetzt genug Herzblut gegeben. Mein Nachfolger ist Horst Dietz , Asien-Chef von ABB.»

Die in Berlin ansässige IIC hat die Aufgabe, ausländische Investoren in die neuen Länder zu holen. Unter von Rohr wurden auf diesem Wege 4,3 Milliarden Euro investiert und etwa 20 000 Stellen geschaffen. «Wir sind Ihnen für die Unterstützung dankbar, die wir durch Sie erfahren haben», sagte der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Wolfgang Böhmer . Für die American Chamber of Commerce fügte Fred Irwin hinzu: «Lieber Christoph, du bist eine hochgeschätzte, international anerkannte Persönlichkeit.» Deutschland als Standort zu verkaufen, sei nicht immer ein leichter Job. pop