Film

Til Schweigers Motto: Am besten alles selbst machen

| Lesedauer: 2 Minuten
Jessica Schulte am Hülse

Wahl-Berliner Til Schweiger (44) gilt als prominentester Schauspieler Deutschlands. Man weiß, dass er Vater von vier Kindern ist und dass er Filme produziert. Was allerdings nicht unbedingt bekannt ist: Er ist nicht nur einer der fleißigsten Filmproduzenten, sondern offenbar sogar der schnellste. Seine Filmfirma "Barefoot-Films" brachte in den vergangenen Jahren vier Filme auf den Markt.

Darunter die zwei Erfolgsproduktionen "Barfuss" und "Keinohrhasen". Und am 18. Dezember kommt jetzt schon der neue Schweiger-Film in die Kinos: "1 ½ Ritter - Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde". Zwei Monate früher als ursprünglich geplant. Workaholic Schweiger (Regisseur, Hauptdarsteller, Produzent) war so schnell mit dem Schneiden des Films fertig, dass der Verleih "Warner Brothers" nun reagierte und den Start vorverlegte.

Ungewöhnlich, schließlich werden Filmstarts eher nach hinten verschoben. Es könnte auf jeden Fall ein gutes Omen sein. Seine Komödie "Keinohrhasen" startete exakt ein Jahr zuvor. Sie lockte über sechs Millionen Zuschauer in die Kinos. Und zählt damit zu den zehn erfolgreichsten deutschen Filme in Deutschland seit Beginn der offiziellen Zuschauerzählung 1968. Bisher auch Schweigers Rekord in Sachen Einspielzahlen.

Schweigers Firma "Barfoot-Films" residiert in einem alten Industriebau mitten im Szenekiez Prenzlauer Berg. Es ist die zweite Filmfirma, die der charismatische Schauspieler gründete. Bereits Mitte der 90er-Jahre eröffnete er gemeinsam mit Tom Zickler und André Hennicke die Produktionsfirma "Mr. Brown Entertainment". "Mein Kumpel Tom kam gerade von der Filmhochschule und hatte mit André so eine kleine, erfolglose Gurkenfirma aufgemacht, und so taten wir drei uns eben zusammen", sagte der Schauspieler in einem Interview mit dieser Zeitung.

Ungeachtet verheerender Kritiken für die erste Produktion der Neulinge sahen knapp vier Millionen Zuschauer "Knocking on Heaven's Door" - den erfolgreichsten Film im Jahr 1997. Nach einer missglückten Zusammenarbeit von "Mr. Brown Entertainment" und der "Senator Entertainment AG" gründete Schweiger, wieder mit seinem Freund Tom Zickler, 2004 "Barefoot-Films". Auch diese Firma schien unter einem guten Stern zu stehen. Wieder wurde die erst Produktion ("Barfuss") ein Kassenschlager. Mit der zweiten Produktion "One way" erlebte das Produzenten-Team Schweiger/Zickler dann einen Rückschlag. Der Thriller, der so harte Themen wie Selbstjustiz und Vergewaltigung behandelt, war Schweigers erste internationale Produktion; der hauptsächlich in Kanada gedrehte Film war kein Publikumsmagnet.

Die schlechten Zeiten sind längst vorbei. Für seine neue Komödie versammelte Schweiger Schauspieler wie Udo Kier , Julia Dietze , Mark Keller und Entertainer Thomas Gottschalk um sich. Bei "Barefoot-Films" herrscht also Hochstimmung. Und angeblich sitzt Herr Schweiger schon an einem Drehbuch für eine Fortsetzung: "Keinohrhasen 2". In seinem Büro steht ein alter, schwarz glänzender Banktresor. Ob er darin seine Film-Millionen aufbewahrt? Nein etwas, was für ihn viel wertvoller ist: Filmrollen.