Nachrichten

Kultur

Theater: Anselm Weber wird ab 2017 Intendant in Frankfurt ++ Musical: Joop van den Ende verkauft Stage-Entertainment-Anteile ++ TV-Charts: Viele Wiederholungen: Das „Kückückskind“ gewinnt

Anselm Weber wird ab 2017 Intendant in Frankfurt

Anselm Weber, 51, übernimmt ab der Spielzeit 2017/18 die Leitung des Schauspiels Frankfurt. Der Magistrat der Stadt beschloss am Freitag, den gebürtigen Münchner zum neuen Intendanten zu bestellen. Derzeit ist Weber Intendant des Schauspielhauses Bochum. Sein dortiger Vertrag, der ursprünglich bis 2020 lief, wurde inzwischen aufgelöst, wie Weber am Freitag berichtete. Zuvor hatte Weber das Schauspiel Essen geleitet. Sein Intendantenvertrag läuft fünf Jahre. Weber tritt in Frankfurt die Nachfolge von Oliver Reese an, der als Nachfolger von Claus Peymann zum Berliner Ensemble wechselt.

Joop van den Ende verkauft Stage-Entertainment-Anteile

Musical- und Theaterproduzent Joop van den Ende, 73, verkauft die Mehrheit an seinem internationalen Unternehmen Stage Entertainment. Der Finanzinvestor CVC Capital Partners werde 60 Prozent der Anteile übernehmen, verkündete van den Ende in Amsterdam. Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2015 abgeschlossen sein. Details wurden nicht genannt. Joop van den Ende hatte Stage Entertainment vor 17 Jahren gegründet. Seitdem habe sich das Unternehmen zum Marktführer in der Musicalwelt mit mehr als zehn Millionen Besuchern pro Jahr entwickelt, hieß es. Weltweit erwirtschaftete das Unternehmen mit 3500 Beschäftigten einen Umsatz von 500 Millionen Euro.

Viele Wiederholungen: Das „Kückückskind“ gewinnt

Am Donnerstagabend präsentierten die TV-Sender fast nur Wiederholungen – und das machte sich bei der Resonanz bemerkbar. Das Interesse blieb insgesamt mau an den Programmen. Zur Primetime setzte sich die ZDF-Komödie „Kückückskind“ um ein vertauschtes Baby mit Natalia Wörner und Adnan Maral durch. Der Film kam um 20.15 Uhr auf 3,74 Millionen Zuschauer. Auf Platz zwei landete der ARD-Krimi „Alles Böse zum Hochzeitstag“ mit dem Vater/Tochter-Gespann Fritz und Sophie Wepper. Er hatte zeitgleich 2,93 Millionen Zuschauer. Fast gleichauf lag RTL: Die Actionserie „Alarm für Cobra 11“, in einer Doppelfolge ausgestrahlt, erreichte 2,14 Millionen und 2,15 Millionen Zuschauer.