Nachrichten

Kultur

Literatur: Preis für Berliner Autorin Marica Bodrožić ++ Kunst: Zerstörte Installation in Dresden wiederhergestellt ++ TV-Quoten: DFB-Pokalfinale schlug deutlich alle anderen

Preis für Berliner Autorin Marica Bodrožić

Die Berliner Schriftstellerin Marica Bodrožić („Tito ist tot“) ist mit dem Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet worden. Die 41-Jährige, die den mit 15.000 Euro dotierten Preis am Sonntag in Weimar entgegennahm, wurde für ihren kulturellen Beitrag zur Neuordnung Europas nach 1989 geehrt. Die in der Nähe von Split (Kroatien) geborene Autorin beschäftigt sich in ihren Büchern mit der Nachkriegsgeschichte auf dem Balkan. Sie erzähle ohne „nationale Hysterie“ von den Folgen der Bürgerkriege, die Jugoslawien in den 90er-Jahren überzogen, sagte der Stiftungsvorsitzende Hans-Gert Pöttering bei der Preisverleihung.

Zerstörte Installation in Dresden wiederhergestellt

Die deutsch-türkische Künstlerin Nezaket Ekici hat ihre von Unbekannten beschmierte und zerstörte Teppich-Installation „Post It“ in Dresden wiederhergestellt. „Wenn Kriminelle in Dresden ein Kunstwerk schänden, dann müssen Dresdner Bürger dagegen ein Zeichen setzen“, mahnte Martina de Maizière von der Stiftung Kunst und Musik, die die Wiederherstellung förderte. Das Tor aus Orientteppichen vor dem Landgericht war vor einigen Tagen mit der Parole „Scheiß Islam“ besprüht und dann von der Feuerwehr teildemontiert worden. Die Arbeit ist Teil eines von der Stadt initiierten Kunstprojekts, bei dem sich drei Künstler mit Dresden, Weltoffenheit und Pegida-Demos auseinandersetzen.

DFB-Pokalfinale schlug deutlich alle anderen

TV-König Fußball: Das DFB-Pokalfinale mit dem 3:1-Sieg des VfL Wolfsburg über Borussia Dortmund hat am Sonnabend das Quotenrennen gewonnen, aber im Vergleich zu den Vorjahren deutlich weniger Zuschauer. 11,97 Millionen sahen die ARD-Übertragung ab 20 Uhr. Damit liegt die Zuschauerzahl sogar unter manchem Sonntagskrimi-Wert. Ab 20.15 Uhr lagen die anderen Sender aber weit hinter dem Pokalfinale: Am besten schnitt noch das ZDF ab mit dem alten Fall „In dieser Nacht“ aus der Reihe „Stubbe – Von Fall zu Fall“ und 3,73 Millionen. Das Erste hatte mit Abstand die meisten Zuschauer: Die „Tagesschau“ in der Halbzeit des Pokalfinales sahen 11,14 Millionen.