Nachrichten

Kultur

Musik: Staatsoper gibt Konzerte zum 90. Geburtstag von Boulez ++ Kunst: WestLB-Sammlung: Schutz für zunächst elf Objekte ++ TV-Charts: „Wer wird Millionär?“ vor Hexenjägerdrama im ZDF

Staatsoper gibt Konzerte zum 90. Geburtstag von Boulez

Die Staatsoper Berlin widmet das Konzertprogramm der diesjährigen Festtage (27. März bis 6. April) dem Komponisten Pierre Boulez, der am 26. März seinen 90. Geburtstag feiert. Mit drei verschiedenen Orchestern wird Generalmusikdirektor Daniel Barenboim eine Auswahl von Boulez-Werken aufführen. Bei der Konzertreihe treten die Wiener Philharmoniker, das West-Eastern Divan Orchestra und die Staatskapelle Berlin in der Philharmonie auf. Sie spielen unter anderem Boulez’ „Livre pour cordes“ für Streichorchester, „Anthèmes 2“ für Violine und Live-Elektronik, „Notations“ I bis IV.

WestLB-Sammlung: Schutz für zunächst elf Objekte

Zur Sicherung der wertvollsten Stücke der WestLB-Kunstsammlung stellt Nordrhein-Westfalen zunächst elf Objekte als national wertvolles Kulturgut unter Schutz. Der Sachverständigenausschuss des Landes habe empfohlen, elf der zwölf von ihm begutachteten Werke in das Verzeichnis aufzunehmen, teilte Kulturministerin Ute Schäfer (SPD) mit. Das Ministerium leite nun die Eintragungsverfügung ein. Dazu gehören zwei Stradivariviolinen sowie Werke berühmter Künstler wie August Macke, Henry Moore oder Max Ernst. Schäfer lässt zurzeit 60 weitere Werke prüfen, ob sie als national wertvolles Kulturgut gelten.

„Wer wird Millionär?“ vor Hexenjägerdrama im ZDF

Das RTL-Quiz „Wer wird Millionär?“ erreichte am Montagabend Platz 1. 5,38Millionen Zuschauer schalteten ein. Danach blieben bei dem TV-Selbstversuch „Das Jenke-Experiment“ noch 2,87Millionen dran. Das ZDF-Historiendrama „Die Seelen im Feuer“ über die Hexenverfolgung in Süddeutschland schalteten 4,63 Millionen ein. Die ARD-Verbrauchersendung „Werbe-Check“ musste sich mit 2,80 Millionen Zuschauern begnügen. Danach stieg die Quote des Ersten leicht auf 2,98 Millionen an, als Frank Plasbergs Talk „Hart aber fair“ über Gleichberechtigung lief.