Musik

Frank Zimmermann gibt im Streit die Stradivari zurück

Im Streit um die Stradivari „Lady Inchiquin“ ist die WestLB-Nachfolgegesellschaft Portigon AG zu Gesprächen mit dem Stargeiger Frank Peter Zimmermann bereit.

Allerdings seien die Fronten bei den Verkaufsverhandlungen verhärtet, hieß es am Montag. Portigon bedauerte, dass Zimmermann, 49, die seit über zehn Jahren verliehene Geige mit Ablauf des Leihvertrages zurückgegeben hatte. Auf Vorschläge zur vorübergehenden weiteren Nutzung des Instruments sei der Virtuose nicht eingegangen. Er war mit einer anderen Geige nach New York abgereist.

Portigon muss im Zuge der Abwicklung der zerschlagenen WestLB die millionenschwere Kunst- und Instrumentensammlung der einstigen Landesbank veräußern. Die NRW-Landesregierung sucht nach Möglichkeiten, die Sammlung zu sichern. Insgesamt hatte die WestLB drei wertvolle Streichinstrumente sowie rund 400 Kunstwerke gekauft. Kulturministerin Ute Schäfer lässt derzeit prüfen, ob die Instrumente sowie die wertvollsten Kunstobjekte auf die nationale Kulturgutliste gesetzt werden. Damit würde ihre Verkäuflichkeit eingeschränkt.