Ausstellung

Beuys-Hauptwerk „Das Kapital“ kommt nach Berlin

Das wichtigste Werk von Joseph Beuys, „Das Kapital Raum 1970-1977“, kommt nach Berlin.

Der Sammler Erich Marx überlasse die weltberühmte Installation der Nationalgalerie als Dauerleihgabe, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Freitag mit. Um die monumentale Raumskulptur hatte es einen jahrelangen Rechtsstreit gegeben. Sie besteht aus einem Flügel und zahlreichen beschriebenen Schiefertafeln. Beuys (1921-1986) hatte das Werk 1980 für die Biennale in Venedig geschaffen. 1984 baute er es in den damals neu eröffneten Hallen für Neue Kunst im schweizerischen Schaffhausen wieder auf. Nach Meinungsverschiedenheiten über die Ausrichtung des Museums erhoben drei beteiligte Kunstsammler 2004 Anspruch auf das Werk. Sie erhielten schließlich Recht. Das Museum in Schaffhausen musste – seines Herzstücks beraubt – 2014 schließen.

Am Freitag teilte die Stadt mit, „Das Kapital“ sei an einen neuen Eigentümer verkauft worden. Laut Mitteilung der Preußenstiftung ist der deutsche Kunstsammler und Mäzen Marx der neue Besitzer. Wo und wie das Werk künftig gezeigt wird, soll am Dienstag bei einem Pressetermin mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erläutert werden.