Urheberschutzfrist

Ausgabe von „Mein Kampf“ soll Januar 2016 erscheinen

Das Institut für Zeitgeschichte will seine kommentierte Ausgabe von Hitlers „Mein Kampf“ voraussichtlich Anfang Januar 2016 veröffentlichen.

Ende 2015, gut 70 Jahre nach Hitlers Tod, laufen die Urheberrechte aus, die der Freistaat Bayern als Rechtsnachfolger des nationalsozialistischen Franz-Eher-Verlages innehat. Bis zu 2000 Seiten lang soll die zweibändige Ausgabe sein, wie der stellvertretende Institutsdirektor Magnus Brechtken sagte. 780 Seiten stammen aus dem Original von Adolf Hitlers Hetzschrift, den Rest machen bis zu 5000 wissenschaftliche Kommentare sowie Einleitung und Register aus. Das Projekt läuft schon seit einigen Jahren und befindet sich nun im Endspurt. 2012 hatte der Freistaat Bayern angekündigt, die kommentierte Ausgabe mit 500.000 Euro zu fördern – bis Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) es sich nach einem Besuch in Israel anders überlegte. Im Sommer 2014 hatten die Justizminister der Bundesländer entschieden, die unkommentierte Verbreitung von „Mein Kampf“ solle auch nach dem Auslaufen der Urheberschutzfrist in Deutschland verboten bleiben. Die geltende Rechtslage reiche aus, um den Nachdruck zu verhindern.