Nachrichten

Kultur

Kunst: Bild von Leonardo da Vinci in Schweiz beschlagnahmt ++ Konzertsaal: Dirigent Jansons sieht sich „zum Narren gehalten“ ++ TV-Quoten: Guter Start für ZDF-Krimi „Tod eines Mädchens“

Bild von Leonardo da Vinci in Schweiz beschlagnahmt

Ein wertvolles Gemälde, das von Leonardo da Vinci stammen soll, ist in der Schweiz beschlagnahmt worden. Das Porträt „Ritratto di Isabella d’Este“ soll seit Jahrhunderten verschwunden gewesen sein. Das 61 mal 45,5 Zentimeter große Ölgemälde wurde am Montag in Lugano in einem Tresor in einem Schweizer Geldhaus sichergestellt. Im August 2013 sei ein Hinweis eingegangen, wonach ein Anwalt in Pesaro den Auftrag bekommen habe, das Werk für 95 Millionen Euro zu verkaufen, berichteten italienische Medien unter Berufung auf die Ermittler. Angeblich habe der Preis für das Werk am Ende bei mehr als 120 Millionen Euro gelegen.

Dirigent Jansons sieht sich „zum Narren gehalten“

Der Chefdirigent des BR-Symphonieorchesters, Mariss Jansons, fühlt sich bei der Münchner Konzertsaal-Entscheidung von der Politik an der Nase herumgeführt. „Wir wurden zum Narren gehalten“, sagte Jansons am Dienstag in München. Die Politik habe zehn Jahre lang mit immer wieder neuen Ideen und Vorschlägen auf Zeit gespielt. Von der Entscheidung gegen einen eigenständigen dritten Konzertsaal sei er dann absolut überrascht gewesen. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hatten kürzlich verkündet, die Philharmonie am Gasteig zu entkernen und dort einen neuen Aufführungsort zu errichten.

Guter Start für ZDF-Krimi „Tod eines Mädchens“

ZDF-Krimidrama „Tod eines Mädchens“ ist am Montag gut gestartet. Die erste Folge des Zweiteilers um den Mord an einer 14-Jährigen an der Ostseeküste mit Barbara Auer, Anja Kling, Heino Ferch, Jörg Schüttauf und Hinnerk Schönemann sahen um 20.15 Uhr 7,18 Millionen Zuschauer. Der zweite Teil folgt am heutigen Mittwoch. Günther Jauch hatte mit seinem RTL-Quiz „Wer wird Millionär?“ das Nachsehen: 5,01 Millionen Menschen schalteten die Show ein. Im Anschluss daran waren ab 21.15 Uhr 4,03 Millionen Zuschauer bei der Reihe „Undercover Boss“ dabei. Die ARD-Diskussionsrunde „Hart aber fair“ mit Frank Plasberg hatte um 20.15 Uhr 3 Millionen Zuschauer.