Steigende Umsätze

Der Kunsthandel erzielte weltweit 14 Milliarden Euro

Der internationale Kunstmarkt wächst trotz Krisen und Geldabwertung weiter.

Im vergangenen Jahr erzielte der Handel mit Kunst weltweit einen Umsatz von umgerechnet mindestens 14,3 Milliarden Euro – ein Plus von 12,1 Prozent gegenüber 2013, wie die Kunstplattform Artnet am Montag in Berlin mitteilte. Erneut führten Andy Warhol und Pablo Picasso die Liste der umsatzstärksten Künstler mit zusammen rund 978 Millionen Euro an, gefolgt von Francis Bacon mit 272 Millionen Euro und Gerhard Richter mit 261 Millionen Euro.

Zulegen konnte der Kunstmarkt vor allem in den USA (plus 20,1 Prozent) und Großbritannien (35,3 Prozent). In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 246 Millionen Euro mit Kunst umgesetzt. Auch das ist eine leichte Steigerung. Im Vorjahr waren es noch 235 Millionen Euro. Teuerste Werke waren hier Alberto Giacomettis Bronzeskulptur „Chariot“, die in New York für 81,1 Millionen Euro versteigert wurde, gefolgt von Barnett Newmans Ölbild „Black Fire I“ (84,2 Millionen Dollar) und Andy Warhols „Triple Elvis (Ferus Type) (81,9 Millionen Dollar).