Musik

„Goodbye, My Love“: Demis Roussos mit 68 Jahren gestorben

Seinen größten Erfolg in Deutschland hatte er vor mehr als 40 Jahren.

Mit „Goodbye, My Love, Goodbye“ stürmte Demis Roussos mit seiner charakteristischen hohen Stimme 1973 die Charts und landete einen Nummer-eins-Hit. Der griechische Sänger ist am Sonnabend in Athen gestorben. Er wurde 68 Jahre alt.

Roussos machte Ende der 60er-Jahre Furore, als er mit dem griechischen Komponisten Vangelis (eigentlich: Evangelos Papathanassiou) und dem Musiker Loukas Sideras 1968 die Rockgruppe Aphrodite’s Child („Rain and Tears“) gründete. 1972 trennte sich die Gruppe, Roussos setzte seine Solokarriere als Schlagersänger fort. Lange Haare, dunkler Bart, weite Kaftans – die Auftritte des Barden blieben in Erinnerung. Im Film „Blade Runner“ interpretierte er einen Titel der von Vangelis komponierten Filmmusik. Schätzungen zufolge soll Demis Roussos rund 60 Millionen Platten verkauft haben. Im Juni 1985 war er an Bord eines Flugzeugs, das auf dem Weg von Athen nach Rom von der libanesischen Hisbollah nach Beirut entführt wurde. Er wurde nach einigen Tagen freigelassen.