Nachrichten

Kultur

Musik: Operndiva Obraszowa in Deutschland gestorben ++ Kunsthandel: Kunstberater Achenbach gibt weitere Fehler zu ++ TV-Charts: „Tatort“, Nachrichten und Pilcher-Drama räumen ab

Operndiva Obraszowa in Deutschland gestorben

Die russische Primadonna Obraszowa sang auf den größten Opernbühnen der Welt mit Stars wie Plácido Domingo und Joan Sutherland, arbeitete mit Dirigenten wie Karajan und Abbado. Nun starb die 75-Jährige in einem deutschen Krankenhaus an Herzversagen. Als russischer Weltstar hat sich die Operndiva noch unlängst in Moskau zu ihrem 75. Geburtstag mit einem rauschenden „Opernball“ feiern lassen, bei dem sie Stars wie Anna Netrebko und José Cura ehrten. Moskaus Staatsfernsehen nannte die Mezzosopranistin die „beste Carmen“ aller Zeiten. Nach ihrer Ausbildung in den 1960er-Jahren am Leningrader Konservatorium begann sie eine Karriere in der Sowjetunion – am bedeutendsten Theater des Landes, dem Bolschoi. Ihre Erfolge im Westen machten sie letztlich auch zu einem Exportschlager der Sowjetunion.

Kunstberater Achenbach gibt weitere Fehler zu

Der wegen Betrugs angeklagte Kunstberater Helge Achenbach hat vor dem Essener Landgericht weitere unrechtmäßige Kunstverkäufe zugegeben. Als Geschäftsführer der Beratungsfirma Berenberg Art Advice habe er auch bei Geschäften mit dem Pharma-Unternehmer Christian Boehringer unberechtigte Aufschläge in Rechnung gestellt, sagte Achenbach am Montag in seinem Prozess. Er hatte bereits gestanden, bei Geschäften mit dem Aldi-Erben Berthold Albrecht Aufschläge kassiert zu haben. Laut Anklage liegt der Schaden bei über 23 Millionen Euro. „Ich stehe zu meiner Verantwortung“, sagte Achenbach.

„Tatort“, Nachrichten und Pilcher-Drama räumen ab

„Tatort“, „Brennpunkt“, „Tagesschau“ – die ARD hatte den Fernsehabend am Sonntag fest im Griff. Den „Tatort“-Krimi mit dem Titel „Hydra“ aus Dortmund mit Kriminalhauptkommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) verfolgten ab 20.30 Uhr 9,11 Millionen Zuschauer. Zuvor hatten um 20 Uhr 7,58 Millionen Menschen die „Tagesschau“ im Ersten eingeschaltet und 7,80 Millionen den „Brennpunkt“ zum Thema Terror nach den Trauerfeierlichkeiten in Paris. Das ZDF verbuchte beim Rosamunde-Pilcher-Drama „Ghostwriter“ ab 20.30 Uhr 6,37 Millionen Zuschauer.