Zerstörung

Fast 300 Kulturstätten durch den Bürgerkrieg in Syrien beschädigt

Durch den Bürgerkrieg in Syrien sind laut einem Bericht der Vereinten Nationen fast 300 Kulturstätten des Landes beschädigt, geplündert oder gänzlich zerstört worden.

Uralte Kulturstädte wie Aleppo, Damaskus oder Raka sowie die römische Ausgrabungsstätte Palmyra oder die Kreuzfahrerfestung Krak des Chevaliers hätten „bedeutende Schäden“ erlitten, erklärte das UN-Institut für Ausbildung und Forschung (Unitar) nach der Auswertung von Satellitenbildern aus 18 Regionen des Landes.

Dabei wurden in 290 Kultur- und Ausgrabungsstätten Schäden festgestellt. 24 Stätten wurden demnach ganz zerstört, 104 erheblich beschädigt und 84 teilweise in Mitleidenschaft gezogen. 77 weitere erlitten wahrscheinlich ebenfalls Schäden. „Diese Analyse gibt ein alarmierendes Zeugnis der Verwüstungen, die weiterhin das kulturelle Erbe Syrien treffen“, erklärte Unitar. Die nationalen und internationalen Bemühungen müssten verstärkt werden, um einen möglichst großen Teil des bedeutenden Erbes der Menschheit in Syrien zu retten. Die sechs Weltkulturerbestätten Damaskus, Palmyra, Bosra, die Altstadt von Aleppo, die Toten Städte in Nordsyrien und Krak des Chevaliers wurden im Sommer 2013 von der Unesco auf die Liste des bedrohten Kulturerbes gesetzt. „Die Menschheit ist dabei, tausende Jahre ihres Erbes zu verlieren“, sagte der Direktor des UN-Satellitenprogramms, Einar Bjorgo.