Literatur

Unveröffentlichte Manuskripte von Konsalik aufgetaucht

Dagmar Konsalik, die Tochter des Bestsellerautors Heinz G. Konsalik (1921-1999), hat nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ größtenteils unveröffentlichte Manuskripte ihres Vaters gefunden.

Ein Wasserschaden im Keller des Familiensitzes in Bad Honnef-Aegidienberg habe einen Ordner mit mehr als 50 Geschichten zum Vorschein gebracht. Sie habe zunächst alte Exposés vermutet, sagte Dagmar Konsalik. „Es waren aber Kurzgeschichten. Ich blätterte durch, und schnell war klar: Das waren Geschichten, die ich nie in meinem Leben gesehen, geschweige denn gelesen hatte.“ Die Texte stammten aus der Zeit, bevor Konsalik 1957 mit dem Roman „Der Arzt von Stalingrad“ der Durchbruch als Autor gelang. Noch sei sie am Sichten. „Manche Geschichten werden, da muss man ehrlich sein, für die heutige Zeit nicht mehr zu verwenden sein. Viele sind aber Konsalik pur. Es ist alles drin, was ihn für viele Leser so unwiderstehlich macht“, sagte Dagmar Konsalik.