Abschied

Karikaturistin Marie Marcks starb im Alter von 92 Jahren

Eine Mutter steht mit ihren beiden Kindern vor einem Arbeitsvermittler.

Der schaut die Frau durch seine kleinen Brillengläser an und sagt: „So so. Berufstätig sind sie also. Wäre es nicht angebracht, dass Sie sich um die schulischen Leistungen Ihrer Kinder kümmern?“ Zeichnungen wie diese sind typisch für Marie Marcks, die als bekannteste deutsche Karikaturistin gilt. Zu ihren zentralen Themen gehörten die Rolle der Frau in der Arbeitswelt und die Situation alleinerziehender Mütter. Damit war sie Vorbild für viele Frauen, die im Nachkriegsdeutschland ihren Platz suchten. Die Künstlerin starb am Sonntag im Alter von 92 Jahren.

Marcks wurde am 25. August 1922 in Berlin geboren. Die Kreativität war ihr in die Wiege gelegt: Ihre Nachmittage verbrachte sie im Atelier ihres Vaters, eines Architekten, oder bei ihrer Mutter, die eine Kunstschule leitete. Nach dem Abitur studierte Marcks selbst einige Semester Architektur, bevor sie in Heidelberg als freie Malerin und Grafikerin anfing. Später arbeitete sie als Karikaturistin etwa für die „Süddeutsche Zeitung“, „Die Zeit“ und das Satiremagazin „Titanic“.