Nachrichten

Kultur

Kunst: Wowereit: Preußenstiftung bei Museumsplanung am Zug ++ Oper: Zwei Verletzte bei Protesten zum Saisonauftakt der Scala ++ TV-Quoten: Furtwängler-„Tatort“ knackt Zehn-Millionen-Marke

Wowereit: Preußenstiftung bei Museumsplanung am Zug

Der scheidende Berliner Regierungschef Klaus Wowereit (SPD) sieht beim geplanten Museum der Moderne jetzt die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Zug. „Derjenige, der baut, muss doch erstmal sagen, wo er hin will. Dann ist Berlin bereit, konstruktiv an einer Lösung mitzuarbeiten.“ Der Politiker erklärte, die Stiftung habe sich bisher für einen Standort hinter der Neuen Nationalgalerie ausgesprochen. Wenn nun der Platz an der Potsdamer Straße gewählt werde, müsse sich die Stiftung positionieren. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) teilte mit, Wowereits Nachfolger Michael Müller (SPD) habe bereits Unterstützung für den Neubau an der Potsdamer Straße signalisiert.

Zwei Verletzte bei Protesten zum Saisonauftakt der Scala

Die Saisoneröffnung an der Mailänder Scala ist auch in diesem Jahr von Protesten begleitet worden. Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei wurden am Sonntag zwei Sicherheitskräfte verletzt. Die Proteste richteten sich unter anderem gegen die Reformpolitik der italienischen Regierung. Für den Berliner Stardirigenten Daniel Barenboim wurde seine letzte Saisoneröffnung in Mailand zum Erfolg: Er bekam langen Beifall. Der 72-Jährige gibt die Scala Ende des Jahres auf, Beethovens „Fidelio“ ist sein Abschied von Mailand. Barenboim will sich künftig stärker anderen Projekten, etwa seiner Akademie für Musiker aus Israel und der arabischen Welt in Berlin, widmen.

Furtwängler-„Tatort“ knackt Zehn-Millionen-Marke

Schauspielerin Maria Furtwängler hat mit ihrem ARD-„Tatort“ am Sonntagabend die magische Grenze von zehn Millionen Zuschauern durchbrochen: 10,19 Millionen Menschen verfolgten ab 20.15 Uhr den Krimi „Der sanfte Tod“, in dem sie sich mit den Untiefen der Schweinemastproduktion vertraut machen muss, um einen Mord aufzuklären. Das vier Jahre alte Rosamunde-Pilcher-Melodram „Im Zweifel für die Liebe“ sahen 5,42 Millionen Zuschauer. Moderator Günther Jauch kam mit seinem mehr als drei Stunden langen RTL-Jahresrückblick „2014! Menschen, Bilder, Emotionen“ auf 4,96 Millionen.