Krimi

Jan Seghers greift mit „Sterntaler-Verschwörung“ einen Politkrimi auf

Die Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist Absicht, obwohl dem Roman die Bemerkung „Alle Ereignisse und Personen sind frei erfunden“ vorangestellt ist.

Rolf-Peter Becker, hessischer Ministerpräsident, ausgewiesener Flughafen-Befürworter und Dalai Lama-Freund – so heißt Roland Koch in Jan Seghers’ neuem Marthaler-Krimi „Die Sterntaler-Verschwörung“ (Kindler, 19,95 Eur0). Seine Gegenspielerin: Sabine Xanthopolous als Andrea Ypsilanti, Sozialdemokratin. Kurz vor dem Erreichen ihres Ziels, Beckers Nachfolgerin zu werden, wird sie scheinbar unvermittelt von vier Abweichlern aus den eigenen Reihen abgeschossen und verschwindet in der politischen Bedeutungslosigkeit. Soweit der Polit-Krimi, der sich 2008 tatsächlich so abgespielt hat. Jan Seghers ist das Pseudonym von Matthias Altenburg. Als freier Schriftsteller und Journalist lebt er in Frankfurt. Er war bis 1996 Lektor im Frankfurter Verlag der Autoren.