Kriminalität

Diebstahl von Filmen: Sony-Studio schaltet FBI ein

Nach einem Hacker-Angriff auf das Sony-Filmstudio sind mehrere neue Filme als illegale Kopien im Internet aufgetaucht, darunter „Herz aus Stahl“ mit Brad Pitt.

Bis Sonntagabend sei der Streifen von mehr als 1,2 Millionen verschiedenen IP-Adressen aus heruntergeladen worden, schrieb das Branchenmagazin „Variety“. Sony schaltete nach Informationen der „Financial Times“ die amerikanische Bundespolizei FBI ein. Drei Sony-Filme wurden sogar noch vor ihrem US-Kinostart ins Netz gestellt. Darunter ist der Familienfilm „Annie“, auf den Sony Hoffnungen im Weihnachtsgeschäft setzt. Der Streifen ist im Internet mit gut 200.000 Downloads allerdings deutlich weniger populär als Pitts „Herz aus Stahl“.

Vor einigen Tagen hatte es einen groß angelegten Hacker-Angriff auf die Computersysteme von Sony Pictures gegeben. Zunächst blieb unklar, ob die Veröffentlichung der Filme direkt damit zusammenhing. Nach der Hacker-Attacke war Sony tagelang weitgehend von der Daten-Kommunikation abgeschnitten. Vertrauliche Dateien waren auf der Diskussionsplattform „Reddit.com“ zu lesen gewesen, darunter Passkopien von Hollywoodstars wie Angelina Jolie und Cameron Diaz. In den vergangenen Tagen ist spekuliert worden, der Hacker-Angriff könne etwas mit Nordkorea zu tun haben. Sony bringt demnächst den Film „The Interview“ mit Seth Rogen und James Franco heraus, in dem ein TV-Journalist ein Interview mit Machthaber Kim Jong-un bekommt, aber beauftragt wird, ihn zu töten.