Nominierungen

Von Frauen und Männern: Lars von Trier auf Arte

Die Programmplaner bei Arte scheinen ein feines Näschen zu haben.

Am Sonnabend wurden die Nominierungen für den Europäischen Filmpreis bekannt gegeben. In der Kategorie „Europäischer Film“ ist Lars von Trier mit seinem „Nymphomaniac I & II, director’s cut“ einer der Kandidaten für die Auszeichnung. Da passt es wunderbar, dass der deutsch-französische Sender eine Reihe startet, die dem dänischen Regisseur gewidmet ist. Den Auftakt machen am heutigen Montag das Drama „Breaking the Waves“ und der Thriller „The Element of Crime“.

Seinen ersten großen internationalen Erfolg konnte von Trier mit „Breaking the Waves“ 1996 erringen. Der Film erzählt von der naiven Bess (Emily Watson), die den älteren und erfahrenen Jan (Stellan Skarsgård) heiratet, der auf einer Ölplattform arbeitet. Zunächst sind die frisch Verheirateten sehr glücklich, aber dann muss Jan zurück zu seiner gefährlichen Arbeit. Er kehrt als Querschnittsgelähmter zurück.

„Breaking the Waves“ gewann unter anderem den Großen Preis der Jury in Cannes. Feministinnen beurteilten ihn kritisch, weil Bess alles für ihren Mann opfert. Sie warfen von Trier Frauenverachtung vor – nicht zum letzten Mal in seiner Karriere.

Weitere Filme aus der Von-Trier-Reihe sind am Mittwoch „The Five Obstructions“, die obskure und sehr komische Krankenhaus-TV-Serie „Geister“ ab Donnerstag und am Sonntag der Weltuntergangsfilm „Melancholia“.

„Breaking the Waves“ 20.15 Uhr / „The Element of Crime” 22.50 Uhr, Arte