Personalien

Der britische Journalist Richard Williams wird neuer JazzFest-Leiter

Die Nachricht kommt überraschend: der englische Musik- und Sportjournalist Richard Williams, 67, wird 2015 neuer Leiter des JazzFest Berlin und damit Nachfolger von Bert Noglik, der seine Arbeit nach drei Jahren beendet.

Williams, in den vergangenen Jahren vornehmlich als Sportjournalist für die britische Tageszeitung „The Guardian“ aktiv, setzte sich in den 60er- und 70er-Jahren engagiert für die kulturelle Anerkennung von Jazz und Popmusik ein. Er war stellvertretender Chefredakteur des Magazins „Melody Maker“, später Musik-Redakteur der „Times“, veröffentlichte zahlreiche Bücher, unter anderem über Miles Davis, Bob Dylan und Phil Spector. Eine unkonventionelle Wahl. Williams ist ein Mann ohne stilistische Scheuklappen, und sagt: „Für mich stellte das JazzFest Berlin immer eine Plattform von Möglichkeiten und Provokationen dar. Das Festival hat die Pflicht, dies weiterzuführen.“