Nachrichten

Kultur

Medien: Ehemaliger MDR-Intendant Udo Reiter ist tot ++ Auszeichnung: Berliner Autorin Wildner schreibt bestes Kinderbuch ++ TV-Charts: „The Voice of Germany“ liegt vor Hirschhausen-Quiz

Ehemaliger MDR-Intendant Udo Reiter ist tot

Der ehemalige MDR-Intendant Udo Reiter ist tot. Der 70-Jährige sei am Freitagvormittag leblos auf dem Grundstück seines Hauses in Gottscheina bei Leipzig gefunden worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Weitere Details etwa zur Todesursache nannten die Ermittler mit Rücksicht auf die Angehörigen nicht. Reiter trat seit Jahren für ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben ein. Der am 28. März 1944 in Lindau am Bodensee geborene Reiter war einer der prägenden Köpfe im öffentlich-rechtlichen Rundfunk in den vergangenen Jahrzehnten. So wurde Reiter nach der Abwicklung des DDR-Rundfunks nach der Wiedervereinigung von 1991 an Gründungsintendant des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR).

Berliner Autorin Wildner schreibt bestes Kinderbuch

Der vom Bundesfamilienministerium gestiftete Jugendliteraturpreis ist am Freitag auf der Frankfurter Buchmesse verliehen worden. Ministerin Manuela Schwesig (SPD) zeichnete insgesamt zehn Autoren, Illustratoren und Übersetzer aus. Zum besten Kinderbuch wurde „Königin des Sprungturms“ der in Berlin lebenden Autorin Martina Wildner gekürt. Laut Jury „eine psychologisch ausgeleuchtete Erzählung aus dem Milieu des Leistungssports, an der Grenze zwischen Kinder- und Adoleszenzroman“. Der mit 12.000 Euro dotierte Sonderpreis für das Gesamtwerk ging an die Übersetzerin Angelika Kutsch. Die Jury lobte ihr „umfangreiches und vielseitiges Schaffen“.

„The Voice of Germany“ liegt vor Hirschhausen-Quiz

Trotz leichter Verluste hat sich die ProSiebenSat.1-Castingshow „The Voice of Germany“ zum Start vor die Konkurrenz geschoben. 3,84 Millionen Zuschauer guckten um 20.15 Uhr die erste Folge der vierten Staffel. „Hirschhausens Quiz des Menschen“ mit Moderator Eckart von Hirschhausen verbuchte im „Ersten“ um 20.15 Uhr 3,78 Millionen Zuschauer. Das kurzfristig ins Programm genommene ZDF-Drama „Die Flut ist pünktlich“ nach einer Kurzgeschichte des am Dienstag verstorbenen Schriftstellers Siegfried Lenz brachte es auf immerhin 3,58 Millionen Zuschauer.