Literatur

Buchmesse Frankfurt: Buchhandel gibt sich zuversichtlich

Mit einem Festakt ist am Dienstagabend die 66. Frankfurter Buchmesse eröffnet worden.

An der Veranstaltung nahmen auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und der finnische Präsident Sauli Niinistö teil. Finnland ist in diesem Jahr Ehrengast der weltgrößten Bücherschau. Bis Sonntag zeigen 7000 Aussteller aus rund 100 Ländern neue Bücher und digitale Anwendungen.

Zum Auftakt der Buchmesse hat sich der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller, zuversichtlich gezeigt. Der deutsche Buchmarkt sei weltweit ein Vorbild, was Vielfalt und Qualität der Produkte, seine verlegerische Basis und die Aufgeschlossenheit gegenüber dem digitalen Wandel angehe, sagte Riethmüller am Dienstag in Frankfurt vor der Eröffnung. Der Buchhandel blickt ihm zufolge zufrieden auf das vergangene Jahr zurück, das einen leicht steigenden Umsatz erbracht habe. In den ersten acht Monaten des Jahres sei der Umsatz wieder um drei Prozent gefallen, die Buchläden hätten jedoch nur ein Minus von rund 1,5 Prozent verzeichnet. Die Kunden kämen wieder verstärkt in die Läden und schätzten deren Service. „Der deutsche Buchhandel hat keine Angst vor Amazon“, sagte Riethmüller mit Blick auf den Internetgroßhändler. Der Buchhandel selbst verbinde die Angebote am Ladentisch und über den Computer: „Wir können mittlerweile beides: online und offline.“ Amazon hatte gestern eine E-Book-Flatrate angekündigt. Beim Dienst Kindle Unlimited hätten die Nutzer für einen Betrag von 9,99 Euro im Monat Zugang zu einer Auswahl digitaler Bücher. Verfügbar seien insgesamt 650.000 Titel, davon 40.000 in Deutsch, teilte Amazon mit.

Auf der Buchmesse, dem weltgrößten Branchentreff, werden rund 1000 Autoren aus aller Welt und knapp 300.000 Besucher erwartet. 3500 Veranstaltungen rund ums Buch sind geplant. In den nächsten Tagen werden Autoren auftreten wie Paulo Coelho, Ken Follett, Herta Müller, Thomas Piketty, Wilhelm Genazino, Judith Hermann und Lutz Seiler. Aus Finnland sind dieser Tage 60 Schriftsteller und rund 30 Fachleute angereist.