Tarifkonflikt

Streik ausgesetzt: Rundfunkchor probt mit Philharmonikern

Der Rundfunkchor Berlin war wegen Tarifstreitigkeiten kurz vor der Sommerpause in den Streik getreten.

Dieser wurde nun vorläufig ausgesetzt, damit die Konzerte mit den Berliner Philharmonikern nicht abgesagt werden müssen. Gemeinsam probt man in diesen Tagen die Wiederaufnahme der szenischen Aufführung von Bachs „Matthäuspassion“. Die Philharmoniker und ihr Chefdirigent Sir Simon Rattle haben sich am Dienstag vor der Philharmonie solidarisch mit dem Rundfunkchor gezeigt. Sir Simon selbst hielt das Transparent mit der Aufschrift: „Auch Sänger sind Musiker!“

Der Rundfunkchor Berlin arbeitet seit 21 Jahren ohne gültigen Tarifvertrag. Vor zehn Jahren wurde die letzte Gehaltsanpassung vorgenommen. Seit über zwei Jahren führten die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) und der Deutsche Bühnenverein Vertragsverhandlungen, die in einen unterschriftsreifen Tarifvertrag mündeten. Überraschend wurde die Unterschrift vor der Sommerpause verweigert.