Erfolg

„Viel gewagt und viel gewonnen“

Festivalleitung zieht positive Bilanz nach außergewöhnlicher Ausgabe von Young Euro Classic

Ein außergewöhnlicher Jahrgang des Festivals Young Euro Classic ist mit großem Erfolg zu Ende gegangen. Mehr als 23.500 Besucher wurden 15 Abende und einen ganzen Sonntag lang von Auftritten großartiger Jugendorchester und vielen jungen Musikstars angelockt.

Außergewöhnlich war vor allem das Programm. Wegen der Umbauarbeiten im Konzerthaus fand Young Euro Classic diesmal an zwei verschiedenen Orten und in zwei Etappen statt: Ende Juni in der Philharmonie und vom 8. bis zum 17. August im Admiralspalast. „Wir haben unser Programm dem Geist dieser sehr verschiedenartigen Häuser anzupassen versucht“, sagt Festival-Chefin Gabriele Minz. „Der Admiralspalast galt vielen vorher ja nicht gerade als ideale Spielstätte für symphonische Musik. Es ist hart daran gearbeitet worden, die Akustik zu verbessern. Und wir haben neue Formate angeboten. Das Publikum von Young Euro Classic ist diesen Weg mitgegangen. Wir haben viel gewagt und viel gewonnen.“

In der Philharmonie gab es an fünf Abenden große symphonische Musik – mit Orchestern aus Frankreich, Russland, Rumänien, China und Südafrika. Im Jahr des Gedenkens an den Ausbruch der beiden Weltkriege vor 100 und vor 75 sowie des Mauerfalls vor 25 Jahren kam – angesichts der vielen Krisen in der Welt, besonders in der Ukraine – auch die politische Seite des Festivals stark zum Tragen. Beim Abschlusskonzert im Admiralspalast schloss das Schleswig-Holstein Festival Orchester am Sonntagabend den Kreis und ließ das vergangene Jahrhundert mit seinen Tragödien und Höhenflügen noch einmal hörbar werden.

Insbesondere Schostakowitschs Symphonie Nr. 5 geriet zur mahnenden Erinnerung. Entstanden 1937, in den Jahren der künstlerischen Knebelung in der Sowjetunion und zu Beginn der großen Säuberung, erklang unter dem Dirigat von Michael Sanderling ein Konzert von nachhaltiger Erschütterung. Die Mitglieder des Schleswig-Holstein Festival Orchesters kamen in diesem Jahr wieder aus aller Welt, von Argentinien bis Taiwan. Das Miagi-Orchester aus Südafrika stellte mit der „Celebration Suite“ von Anders Paulsson musikalisch den Freiheitskampf gegen die Apartheid in den Mittelpunkt seines Programms.

„In diesem Jahr haben wir besonders zeigen können, wie hoch die Qualität des Orchester-Nachwuchses in Deutschland ist“, sagt Dieter Rexroth, der künstlerische Leiter von Young Euro Classic. „Die Konzerte des Bundesjugendorchesters und der Jungen Deutschen Philharmonie waren eine Werbung für die hervorragende Arbeit der Musikhochschulen in unserem Land – und das zu belegen ist ja auch eine wichtige Aufgabe unseres Festivals. Wir haben erneut bewiesen: hier spielt die Zukunft.“

Neben dem internationalen Schleswig-Holstein Festival Orchester und den beiden jungen deutschen Ensembles gab es im Admiralspalast – dem Geist des Hauses verpflichtet – einen experimentierfreudigen Mix aus verschiedenen, zum Teil für das Festival eher ungewöhnlichen Genres: Oper, Operette, Tanz und Jazz – bis hin zu fernöstlichen Klängen aus China und der Mongolei. Bejubelt wurden vor allem John Neumeiers Bundesjugendballett, die ungewöhnlichen Töne aus der Weite der mongolischen Steppe und Nils Landgrens fulminante Begegnung von Klassik, Volksmusik und Jazz.

Eine internationale Künstlerschar von mehr als 1000 jungen Musikern, namhaften Dirigenten sowie preisgekrönten Solisten zeigte ihr Können. Sie kamen aus ganz Europa, Afrika und Asien und präsentierten sich als Stars von morgen: die jüngsten erst neun, die meisten zwischen 18 und 23 Jahren alt.